Gute Nachrichten aus Hessen

Schulden der Gemeinden gehen drastisch zurück

+
Die Schulden den hessischen Gemeinden gehen zurück.

Gute Nachrichten aus Hessen: Der Schuldenstand der Gemeinden und Gemeindeverbände sinkt drastisch. 

Wiesbaden - Hessen war Ende vergangenen Jahres beim sogenannten nicht-öffentlichen Bereich etwas weniger verschuldet als noch ein Jahr zuvor. Nach vorläufigen Angaben des Statistischen Bundesamtes schuldete das Bundesland Banken sowie privaten Unternehmen im In- und Ausland zum Jahresende 40,39 Milliarden Euro. Ende 2017 waren es 40,99 Milliarden Schulden gewesen, wie ein Behördensprecher am Dienstag mitteilte.

Zudem verringerte sich in keinem anderen Bundesland der Schuldenstand der Gemeinden und Gemeindeverbände so stark wie in Hessen. Mit einem Rückgang von 17,17 Milliarden Euro auf 12,54 Milliarden Euro sank er um 26,9 Prozent.

"Hessenkasse" übernimmt Kassenkredite

Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes lag dies jedoch daran, dass die "Hessenkasse" zum Jahresende weitere Kassenkredite von hessischen Kommunen in Höhe von 1,3 Milliarden Euro übernommen hat, die nicht mehr in der Schuldenstatistik nachgewiesen werden.

Seit Mitte September 2018 seien damit insgesamt 4,9 Milliarden Euro Kassenkreditschulden der Kommunen abgelöst worden. Ohne diese Übernahme wäre der Schuldenstand der hessischen Kommunen um 1,6 Prozent gestiegen, hieß es. (dpa)

Lesen Sie auch:

Ein Schüler bricht im Sportunterricht zusammen und ist anschließend schwerbehindert. Jetzt verklagt er das Land Hessen, weil die Lehrer keine erste Hilfe geleistet haben.

Die Winzer haben eine so gute Ernte eingefahren, wie schon seit Jahren nicht mehr. Dennoch sind sie nicht zufrieden - aus einem kuriosen Grund.

Paukenschlag in der hessischen Politik: Der hessische SPD-Chef und Landtagsfraktionsvorsitzende Thorsten Schäfer-Gümbel tritt zurück. Für seine Zeit nach der Politik hat er schon Pläne.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare