Genetische Untersuchung bestätigt Verdacht

Wolf hat Schafe im Odenwald gerissen

Wiesbaden/Hesseneck - Nach dem Fund von mehreren toten Schafen und einer verendeten Ziege im Odenwald steht fest, dass ein Wolf die Tiere gerissen hat.

Dies habe eine genetische Untersuchung durch das Senckenberg Institut in Gelnhausen bestätigt, teilte das hessische Umweltministerium am Montag mit. Tierhalter sollten "alle Instrumente nutzen, um ihre Herden auch wirksam zu schützen", sagte Umweltministerin Priska Hinz (Grüne). "Dazu gehören zu allererst Elektrozäune, aber auch Herdenschutztiere." Betroffenen könnte geholfen werden. Es stünden noch Fördergelder zur Verfügung. Nur wenn Wölfe regelmäßig feststellten, dass Nutztiere durch Elektrozäune geschützt seien, würden sie weiterhin Wildtiere fressen. Bei Mossautal-Hüttenthal waren am 10. November ein Schaf und eine Ziege, am 16. November bei Hesseneck-Kailbach im Odenwaldkreis mehrere Schafe getötet worden. Bereits im September war bei Wald-Michelbach ein Wolf im Wald fotografiert worden. (dpa)

Diese Wildtiere stören in Hessens Städten: Bilder

Rubriklistenbild: © Symbolfoto: dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.