Nordhessen

Impulsgeber für die Energiewende: Nordhessen entwickelt Innovationen für Deutschland und die Welt

+
Toller Blick: So sieht es aus, wenn man auf einem Windrad steht.

In der Forschung, Produktion und Anwendung erneuerbarer Energien gehört Nordhessen zu den Pionieren: Schließlich wurde in der Region das Konzept erarbeitet, mit dem sich Deutschland auf den Weg zu einer bezahlbaren, zuverlässigen und umweltschonenden Energieversorgung machte.

 Auch heute setzen nordhessische Unternehmen und Forschungsinstitutionen permanent neue Maßstäbe. Innovationen „Made in Nordhessen“ geben Impulse – für die Region, Deutschland und die Welt. Mehr als 2000 Ingenieure und Wissenschaftler arbeiten in Nordhessen im Forschungsbereich der Energiewende. Der Erfolg der Energiewende hängt auch davon ab, ob es gelingt, erneuerbare Energien für die Industrie noch stärker nutzbar zu machen und diese dort in großem Maßstab zum Einsatz zu bringen. Die Universität Kassel zum Beispiel beschäftigt sich mit der Frage, wie man die Abwärme von Blockheizkraftwerken besser industriell nutzen kann. Hier wird seit fast zehn Jahren der interdisziplinäre Masterstudiengang Regenerative Energien und Energieeffizienz erfolgreich angeboten.

In den Entwicklungsabteilungen vieler nordhessischer Unternehmen wird maßgeblich an der Zukunft der Energieerzeugung gearbeitet. So hat die Firma Viessmann aus Allendorf / Eder eine vollkommen neuartige Brennstoffzellenheizung für Wohnhäuser konstruiert. Diese Anlage produziert gleichzeitig Wärme und Strom. Dabei spart sie laut Hersteller 40 Prozent Energiekosten und vermindert gleichzeitig den Kohlendioxidausstoß. Weltweit führend in der Entwicklung, der Produktion und dem Vertrieb von Solar-Wechselrichtern ist die SMA Solar Technology AG. Das Unternehmen mit Hauptsitz in Niestetal bei Kassel beschäftigt mehr als 4000 Mitarbeiter und ist in 21 Ländern in allen wichtigen Photovoltaikmärkten präsent. Ziel des Unternehmens ist die maximale Unabhängigkeit seiner weltweiten Kunden von konventionellen Energieformen. Dafür bietet SMA verschiedene Lösungen für eine stabile Energieversorgung mit erneuerbaren Energien an. Außerdem gilt das Unternehmen als Vorreiter auf dem Gebiet der Massenspeichertechnologie und ermöglicht somit Erzeugern erneuerbarer Energien einen sicheren Netzbetrieb. Die Universität Kassel, Viessmann und SMA sind nur einige Beispiel dafür, dass die Region das Potenzial im Bereich erneuerbarer Energien frühzeitig erkannt hat. Nordhessen übertrifft Ziel der Bundesregierung Mehr als ein Drittel des Stroms, der in Nordhessen verbraucht wird, stammt aus erneuerbaren Energien. Nach Angaben des cdw-Stiftungsverbundes lag ihr Anteil 2014 bei 36,6 Prozent, 2013 waren es 30,1 Prozent. Damit hat Nordhessen das Ziel der Bundesregierung für 2020 von 18 Prozent für die erneuerbaren Energien mehr als erfüllt.

Ausbau der Windkraft 

Wesentlich zum Zuwachs beigetragen hat der Ausbau der Windkraft. Sie hat die Sonne als wichtigsten erneuerbaren Energieträger überholt. Allein 2014 gingen 21 Windkraftanlagen mit 64 Megawatt Leistung ans Netz – dadurch stieg die produzierte Windstrommenge innerhalb eines Jahres um 55 Prozent.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare