Führerscheinprüfung

Scharfes Anfahren: Deshalb sollten Sie nicht die Reifen qualmen lassen

+
Beim scharfen Anfahren drehen die Räder durch und erzeugen eine Lärmbelästigung.

In der Führerscheinprüfung wird gern mal die Frage gestellt, warum "scharfes Anfahren" unterlassen werden sollte. Wir verraten die richtige Antwort und Gründe.

In der theoretischen Führerscheinprüfung müssen die Prüflinge nicht nur technische Frage beantworten. Es wird nämlich auch das richtige Verhalten im Straßenverkehr abgefragt. Eine der etwas schwierigeren Fragen lautet: Warum ist scharfes Anfahren zu vermeiden? Daran scheitern auch einige Führerscheinveteranen. Aber der Reihe nach.

Was ist scharfes Anfahren?

Unter scharfes Anfahren versteht man schnelles Anfahren beispielsweise an einer Ampel. Dabei wird beim Kupplung kommen lassen zu viel Gas gegeben. Als Folge fährt der Fahrer mit quietschenden Reifen los. In manchen Fällen drehen die Reifen auch durch.

Lesen Sie hier, warum eine Frau trotz bestandener Prüfung keinen Führerschein bekommt.

Warum ist scharfes Anfahren schlecht?

Einerseits entsteht durch scharfes Anfahren eine Lärmbelästigung für Anwohner und andere Verkehrsteilnehmer. Andererseits leiden die Reifen darunter. Das Profil wird dabei unnötig abgerieben. Infolgedessen nimmt die Haftung des Reifens ab.

Daraus ergeben sich auch die richtigen Antworten für die theoretische Führerscheinprüfung. Dort stehen nämlich folgende Möglichkeiten zur Auswahl:

  • Weil der entstehende Lärm andere belästigt
  • Weil stärkerer Reifenverschleiß entsteht
  • Weil dadurch die Hinterradbremse stark belastet wird

Auch interessant: Fahrverbot oder Führerscheinentzug – Wann ist der Lappen wirklich weg?

anb

So viel kosten Sie die zehn größten Verkehrssünden

 

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare