Wie beim Kraftstoff gespart werden kann

Sprit zwischen 18 und 19 Uhr am billigsten

+

Offenbach - Wer Geld sparen will, sollte abends tanken - aber nicht zu spät, denn dann wird es wieder teurer. Das zeigt jetzt eine neue Studie, über die der ADAC berichtet.

Experten haben monatelang Tankstellen in Deutschland beobachtet und nach Angaben des ADAC festgestellt: Abends zwischen 18 Uhr und 19 Uhr ist der Sprit am billigsten, egal an welchem Tag. Ab 19 Uhr ziehen die Spritpreise demnach an und erreichen zwischen 0  Uhr und 5 Uhr ihren Höchststand. Erst früh morgens sinken sie dann und abends ist der Sprit wieder billig.

Der bundesweite Mittelpreis schwankt laut ADAC bei Benzin im Tagesverlauf durchschnittlich um 8,3 Cent, bei Diesel sogar um 8,7 Cent. Autofahrer, die zur günstigsten Zeit tanken, sparen somit bei einer 40-Liter-Tankfüllung im Vergleich zum teuersten Zeitpunkt deutlich mehr als drei Euro. An den klassischen Arbeitstagen sind Spannbreite und Sparpotenzial noch größer. Dann beträgt der Unterschied bei Benzin im Schnitt 8,6 Cent, bei Diesel 9,1 Cent. Entsprechend kleiner ist die Diskrepanz zwischen täglichem Höchst- und Tiefstpreis am Wochenende. So sackt der Benzinpreis am Sonntag im Schnitt um 7,2 Cent ab, der Dieselpreis um 7,4 Cent.

Der Club rät den Autofahrern, die verbesserten Informationsmöglichkeiten über örtliche Spritpreise durch die Markttransparenzstelle für Kraftstoffpreise beim Bundeskartellamt zu nutzen. So lässt sich nicht nur Geld sparen, durch preisbewusstes Verhalten wird auch der Wettbewerb gestärkt. Der Tipp: Bei einigen App-Anbietern gibt es Daten der Markttransparenzstelle. Gratis-Apps sind zum Beispiel „ADAC Spritpreise“, die „TankenApp“ der Telekom, „Mehr tanken“ und „Clever tanken“.

(psh/dpa)

Die häufigsten und dümmsten Autofahrer-Ausreden

Die 50 häufigsten und dümmsten Autofahrer-Ausreden bei TÜV Süd

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare