Fahrbericht

Volvo V60 Fahrbericht: Fast so flach wie ein Porsche

Volvo V60
+
Der aktuelle V60 ist mit einer Höhe von 1.427 Millimeter kaum höher als ein Porsche Taycan.

Die neuen Volvo-V60-Modelle verfügen über ein flacheres Dach als üblich. Ob das den gewohnten Fahrkomfort einschränkt, erfahren Sie in diesem Fahrbericht.

  • Der Volvo V60 wird mit sechs elektrifizierten Motoren angeboten.
  • Die Batterie soll helfen, Sprit zu sparen.
  • Der B4-Benziner mit 197 PS kann im Test nur bedingt überzeugen.

Die Zeiten sind längst vorbei, als die Kombis von Volvo* noch kastenförmig in die Höhe ragten. Der aktuelle V60 duckt sich fast wie ein langgezogener Sportwagen in den Wind und ist in seiner zweiten Generation noch einmal etwas flacher geworden: Die Höhe schrumpfte um 57 mm auf 1.427 mm. Damit ist der Schwede nur noch unwesentlich höher als etwa ein Porsche Taycan* (4.381 mm). Ansonsten hat der V60 in allen Bereichen zugelegt: Die Länge wuchs im Vergleich zum Vorgänger um 126 mm auf 4,76 Meter, der Radstand um 96 mm auf 2,872 Meter und die Breite um 25 mm auf 1,85 Meter (ohne Außenspiegel).
 

Volvo V60: Weniger Platz in die Höhe, mehr in die Breite

Das macht sich für die Insassen unterschiedlich bemerkbar. Während man beim Einstieg vorne schon etwas den Kopf einziehen muss, um nicht am flachen Dach anzustoßen und auch Innen nicht üppig viel Raum nach oben bis zur Decke hat, findet man sonst auf den fünf Sitzen viel Platz vor – für den Kniebereich und in der Breite.

Typisch Volvo: Elegantes, aufgeräumtes Cockpit.

Das Kofferraumvolumen wächst ebenfalls um 99 auf 529 Liter und kann durch Umklappen der Rücksitzlehnen auf bis zu 1.441 Liter erweitert werden. Die zulässige Anhängelast beträgt 1.800 kg.

Volvo V60: Sechs unterschiedliche Motorisierungen

Natürlich soll die niedrige Dachhöhe Sportlichkeit ausstrahlen. Das will Volvo mit seinen sechs elektrifizierten Motorisierungen unterstreichen, die es für den V60 anbietet. Als Benziner gibt es die Versionen B3 (163 PS), B4 (197 PS), B5 (250 PS) und B6 (300 PS), als Diesel den B4 mit 197 PS, und zudem einen Plug-in-Hybrid.

Alle Modelle erfüllen bereits die Abgasnorm Euro 6d (Benzin) bzw. Euro 6d-Temp (Diesel). Die Kraftübertragung erfolgt in allen 4/5-Varianten über eine weiterentwickelte Achtgang-Automatik – je nach Motorisierung an zwei oder alle vier Räder.

Serienmäßig mit an Bord haben alle Motoren ein 48-Volt-Mild-Hybrid-System. Es umfasst einen riemengetriebenen Startergenerator, eine 48-Volt-Architektur und eine Bremsenergie-Rückgewinnung (Rekuperation)*, die den 14 PS großen Elektromotor speist.

Hinzu kommen eine Zylinderabschaltung für die Benzin-Mild-Hybride, ein elektrischer Kompressor für den stärksten Benzinmotor, eine neue Hockdruck-Kraftstoffpumpe für eine präzise Einspritzung sowie eine neue Abgasrückführung. In Summe sollen die Neuerungen laut Volvo für eine „Senkung von Kraftstoffverbrauch und Emissionen unter realen Bedingungen um bis zu 15 Prozent sorgen“.

Auch interessant: Hybrid oder MILD Hybrid - was ist besser? Volvo XC60 im Test.

So schlägt sich der Volvo V60 als B4-Benziner

Wir haben den B4-Benziner mit 197 PS getestet und kamen auf einen Durchschnittsverbrauch von 8,9 Litern auf 100 km – nicht gerade ein Spitzenwert für ein Aggregat dieser Kategorie. Doch der Reihenvierzylinder mit Turbolader macht durchaus Spaß. Er zieht ordentlich an, wirkt dabei mitunter zwar etwas angestrengt, hat aber stets einen leicht kernigen Sound, der einen Tick Aggressivität ausstrahlt. In allen Drehzahlen zieht der Benziner ordentlich durch, die Zylinderabschaltung erfolgt bei ruhigen Fahrt unbemerkt, und in der Spitze endet der Vortrieb automatisch bei 180 km/h. Dann wird der V60 abgeregelt – wie Volvo es mit allen neuen Modellen macht. Das erfolgt nicht ruckartig, sondern sanft. Laut Tacho geht es noch bis knapp 185 km/h weiter. Dann ist Schluss.

Lesen Sie auch: VW ID.3 im Fahrtest: Der Golf der Elektro-Ära?

Zusätzliche Funktionen im Volvo V60

Serienmäßig mit an Bord ist auch der neue Care Key: Ein Schlüssel, der mit einer individuellen Höchstgeschwindigkeit programmiert werden kann, bevor man das Fahrzeug etwa an Familienmitglieder und Fahranfänger verleiht. Auch eine Einparkhilfe hinten und ein satt klingendes das Audiosystem sind bereits in der Basisversion Momentum Core enthalten.

Optional verfügbar sind jetzt ein erweitertes Luftqualitätssystem mit Feinstaubfilterung nach Luftqualitätsstandard PM2.5. Zu den technischen Neurungen gehört auch ein Kurvenassistent, der das Tempo vor scharfen Kurven automatisch senkt, wenn die eingestellte Geschwindigkeit als zu hoch eingestuft wird.

Das kostet den die V60-Modelle

Die Preis beginnen bei knapp 38.000 Euro für den B3 bis zu knapp 50.000 Euro für den B5-Benziner. Der von uns getestete B4 beginnt bei 41.867 Euro in der Ausstattung „Momentum“. Mit einigen Sonderausstattungen geht es jedoch schnell in Richtung 60.000-Euro-Marke – oder darüber.

Fazit zum Volvo V60

Der Volvo V60 bleibt ein praktischer und hochwertiger Premium-Kombi, der eine Menge Fahrkomfort bietet. Das flache Dach und der erhöhte Benzin-Verbrauch sind ein kleines Manko. Was den sehr guten Gesamteindruck des Schweden jedoch nicht wirklich stört. (joi) *tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Motor und Getriebe:Mild-Hybrid-Reihenvierzylinder
Benzin
Monoturbolader
Hubraum 1.969 ccm
197 PS bei 4.800 bis 5.400 U/Min.
max. Drehmoment 300 Nm bei 1.500 bis 4.200 U/Min.
Elektromotor 14 PS
max Drehmoment 40 Nm
Geartronic Achtgang-Automatikgetriebe
Frontantrieb
Fahrleistungen:O auf 100 km/h in 8,0 Sekunden
Spitze 180 km/h
Kraftstoff- und Stromverbrauch:Innerstädtisch: 8,3 l/100 km (NEFZ)
Außerstädtisch: 4,9 l/100 km (NEFZ)
Kombiniert: 6,3 l/100 km (NEFZ)
Kombiniert: 6,9 l/100 km (WLTP)
Testverbrauch: 8,6 l/100 km (Super)
CO2-Emission 156 g/km (WLTP)
Maße und Gewichte:Länge/Breite/Höhe 4.425/1.863/1.652 mm
Leergewicht 1.777 kg
Zuladung 463 kg
Kofferraumvolumen 529 bis 1.441 Liter
Preis:47.826,18 Euro

Diese Autos werden 2020 zu Oldtimern - Ist Ihres dabei?

Scheinwerfer hinter Klarglas und ein hohes Heck: Optisch grenzte sich der neue BMW 3er im Jahr 1990 deutlich von seinen Vorgängern ab.
Vom Ford Escort kam 1990 die fünfte Generation in den Handel - sie war im Vergleich zur vorherigen deutlich länger.
Im Mitsubishi Sigma steckt seinerzeit noch wegweisende Technik wie eine Allradlenkung und ein elektronisch verstellbares Fahrwerk.
Der letzte Mini Cooper unter Regie von Rover ist heute ein beliebtes Sammlermodell.
Diese Autos werden 2020 zu Oldtimern - Ist Ihres dabei?

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare