Damit auch der letzte Satz sitzt

+
Optimistisch blicken diese beiden, als Marktweiber verkleideten Damen den zweiten Eppertshäuser Passionsspielen am morgigen Freitag entgegen. Um 12 Uhr beginnt die Inszenierung der Leiden Christi.

Eppertshausen - (ale) Die Vorbereitungen für die zweiten Eppertshäuser Passionsspiele am morgigen Karfreitag (10.) laufen auf Hochtouren. 250 Mitwirkende werden um 12 Uhr als Bibeldarsteller oder Mitglied von einem der vier Chöre die Passion Christi aufführen.

Am Samstagmorgen fand auf dem Rathausplatz die Generalprobe statt. Wie es sich für den Verlauf einer Generalprobe gehört, lief noch nicht alles rund, auch deshalb, weil es für die rund zweieinhalbstündige Aufführung nicht gerade wenig an Text zu lernen galt. Einige Hauptakteure sind bereits seit Monaten mit dem Textstudium beschäftigt.

Wie Kaiphas-Darsteller Matthias Murmann sagte, habe man auch die Texte und den letzten Satz der Kollegen mitgelernt. „Probleme gibt es immer dann, wenn einige ihren Text nicht vollständig oder verändert aufsagen und so das Stichwort für den nachfolgenden Redner fehlt“, sagt Murmann und lacht.

Die Bühne ist eine Neuerung zur ersten Aufführung vor drei Jahren, bei der ebenerdig gespielt wurde. Mit der erhöhten Darstellung des Spielgeschehens soll die Sicht der Zuschauer verbessert werden. Nach dem Aufbau der Bühne bestimmen die Stellproben die letzten Stunden vor der Aufführung.

Kommentare