Der Fußball-Gipfel: FIFA 10 gegen PES 2010

+
Getatten: Franck Ribéry bei PES 2010

Anpfiff zum großen Duell! Nach „FIFA 10“ ist nun auch „Pro Evolution Soccer 2010“ erschienen. Damit geht der Zweikampf der besten Fußball-Videospiele in die nächste Runde. Der Test:

  • FIFA 10: Gibt es zwischen 30 und 55 Euro für alle Konsolen und den PC. Die große Stärke von FIFA bleiben die Originallizenzen. Von der Bundesliga bis zur englischen Premier League sind alle Mannschaften und Spieler enthalten – das sorgt für echtes Sportschau-Feeling! Spielerisch ist FIFA in den letzten Jahren deutlich realistischer geworden, das Toreschießen fällt schwerer als früher. Dafür sind mit viel Training traumhafte Spielzüge möglich. Im Vergleich zu PES enttäuscht aber die Grafik, besonders die Spieler-Gesichter wirken verwaschen.  
  • PES 2010: Zunächst nur für Playstation 3, Xbox360 und PC zu haben (35 bis 55 Euro), die restlichen Konsolen folgen im November. Grafisch wurde PES mächtig aufgebohrt, die Gesichter der Spieler schauen gespenstisch echt aus. Dafür fehlen viele Lizenzen. Von der Bundesliga keine Spur, und die Champions League darf jetzt zwar so heißen – doch die Original-Teams wie der FC Bayern sind nicht dabei. Immerhin: Jogi Löws Nationalteam kickt jetzt mit. Spielerisch haben sich PES und FIFA angenähert – beide liefern Champions-League-Qualität. 
  • Fazit: Zwei Top-Games – die Entscheidung ist Geschmackssache. Übrigens: Für den unkomplizierten Kick zwischendurch eignen sich die Wii-Versionen am besten. Hier wurde der Schwierigkeitsgrad deutlich heruntergeschraubt.

Kommentare