Wenn die Konsole zur Kulturbibliothek wird...

+
In der „Bibliothek der klassischen Bücher" lassen sich über 100 Klassiker der deutschen Literatur im Taschenformat finden.

Als der Nintendo DS 2005 in Europa erschien, ahnte noch niemand, dass neben den klassischen Handheld-Spielen für jüngeres Publikum auch bald ältere Generationen angesprochen werden sollten. Von Jan Schmitt

Dank der einfachen Touchscreen Steuerung, sowie dem großen Angebot von Denk- und Knobelspielen findet sich der Handheld nun aber auch fernab von Kinderzimmern. Mit „Die Bibliothek der klassischen Bücher" wird der DS nun zum E-Book. Von Frank Wedekinds „Frühlingserwachen" über Friedrich Schillers „Die Räuber" bis hin zu Werken von Goethe oder Faust. Wer sich „Die Bibliothek der klassischen Bücher" ins Haus holt, der hat erst einmal genug zu lesen. Über 100 klassische Werke der größten Autoren der deutschen Literaturgeschichte finden sich in dem kleinen DS-Modul. Weitere elf lassen sich per Internetverbindung herunterladen. Alle Texte, egal ob Goethes „Faust" oder Storms „Schimmelreiter", präsentieren sich zudem in der Originalfassung und kommen mit kleinen Informationen über den Autor sowie das Buch als solches daher.

Lesen lässt sich in zwei verstellbaren Schriftgrößen. Allerdings ist selbst die kleinste noch arg pixelig.

Wie man es von Nintendo gewohnt ist, gibt sich die Bibliothek einsteigerfreundlich und steht mit Rat und Tat zur Seite. Wer nicht weiß, was er lesen soll, absolviert beispielsweise ein kleines Quiz, an dessen Ende eine Buchempfehlung steht. Alternativ lässt sich auch nach einem bestimmten Themengebiet suchen. Weiterhin leitet ein kleines Tutorial in die Steuerung ein und erlaubt die Handhabung des DS anzupassen. Links- oder Rechtshänder haben somit keine Probleme. Geblättert wird einfach mit einer Wischbewegung des Stylus, dem antippen des Seitenrands oder einem Druck auf das Steuerkreuz. Bis zu drei Lesezeichen pro Buch und Seitennummerierungen, sowie eine musikalische Hintergrunduntermalung runden das Leseerlebnis ab. Ärgerlich ist dagegen die niedrige Bildschirmauflösung der Konsole, durch die das Lesen auf Dauer unangenehm wird. Zwar lässt sich die Schriftgröße zweistufig anpassen, jedoch bleiben die Buchstaben leicht pixelig und strengen das Auge somit an.

Bibliothek der klassischen Bücher

Ohne Altersbeschränkung Erhältlich für: Nintendo DS Homepage

Dennoch lässt sich „Die Bibliothek der klassischen Bücher" empfehlen, denn egal ob die „Kinder- und Hausmärchen" der Brüder Grimm oder Heines „Deutschland - Ein Wintermärchen“ interessieren, preislich lohnt es sich auf jeden Fall.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare