Klunker sind ein Mittel zum Zweck

+
Nichts bleibt wie es ist beim abwechslungsreichen Diamonds Club.

Der Markt ist ständig in Bewegung und das Geld immer knapp: Im Diamonds Club herrschen Bedingungen wie im richtigen Leben. Da allerdings haben wir es meist nicht mit Diamanten zu tun. Um die bemühen wir uns dafür in dem ebenso materialreichen wie vielfältigen Spiel. Von Alexander Koffka

Obwohl es auf den ersten Blick unübersichtlich anmutet, erschließt sich die Regel erstaunlich schnell. Wer mag kann als kleine Einweisung auch ein Erklär-Filmchen im Internet anschauen. Das entbindet zwar nicht gänzlich von der stets lästigen Regel-Lektüre, verhilft gleichwohl etwa komfortabler zum Überblick. Eine Dreiviertelstunde der Vorbereitung bedarf es aber insgesamt doch, bevor die Partie beginnen kann, die dann noch mal mehr als eine Stunde dauert.

Diamonds Club, von Rüdiger Dorn, Ravensburger für 2 bis 4 Spieler ab 10 Jahren, ca 30 Euro.

Um Diamanten geht es also. Doch die sind nur ein Zwischenschritt zum Erfolg. Zunächst setzen wir unsere Münzen, mit denen wir als Startkapital loslegen, auf einem Markt ein, um Diamanten zu erwerben. Das ist anspruchsvoller als es klingt. Denn die blauen, gelben, grünen und roten Edelsteine gibt es nicht einfach so zu kaufen. Vielmehr sichern sich die Spieler Minen, Schürfrechte und Schiffe.

Aus diesen Kärtchen ergibt sich, wie viele Edelsteine von welcher Sorte sie bekommen. Hält man die Klunker endlich in der Hand ist man noch längst nicht am Ziel. Sie sind bloß Mittel zu einem höheren Zweck. Die Edelsteine sind die Währung, mit der wir Landschaftskärtchen kaufen, um einen Garten zu gestalten. Pavillon, Brunnen, Orangerie, Rosengarten und Wald bringen die entscheidenden Siegpunkte.

Bei Diamonds Club sind die Bedingungen in einem ständigen Wandel begriffen. Nichts ist statisch. Die Preise verändern sich ebenso wie die Verfügbarkeit der Minen, Schürfrechte und Schiffe. Jeder Zug manipuliert zugleich die Bedingungen für die Kontrahenten. Für die eigene Investition den besten Zeitpunkt zu finden, ist Herausforderung und Erfolgsgeheimnis zugleich. Das verleiht dem Spiel großen Reiz, denn es lohnt sich, immer mit voller Aufmerksamkeit bei der Sache zu bleiben. Schließlich kann in jedem Moment die eigene Strategie durchkreuzt werden und die Suche nach einer neuen auf der Agenda ganz nach oben schnellen.

Die Mitspieler sind schwer auszurechnen. Denn es gibt mehrere erfolgversprechende Strategien. Man braucht ausgeprägte Intuition, um vorherzusagen, wer sich wohl für welche entscheidet. Hinzu kommt, dass besonders gewiefte und rücksichtslose Zeitgenossen mitunter nur deshalb so und nicht anders agieren, weil sie einem Mitstreiter schaden wollen.

Fazit: Für Freunde strategischer Spiele mit Anspruch ist Diamonds Club eine sehr gute Wahl. Das Glück spielt eine nicht zu große Rolle, so dass es sich lohnt, Hirnschmalz zu investieren.

Kommentare