Blockbuster zum Spielen

+
Ein Spiel wie ein Kino-Blockbuster. „Call of Duty: Modern Warfare 2" bietet dank spannender Inszenierung eine Kinoatmosphäre für daheim.

Nach Washington, Russland, Afghanistan, zu einer Bohrinsel, in Rios Favellas und sogar zur ISS-Station. Im Ego-Shooter „Call of Duty: Modern Warfare 2" kommen Sie weit herum und doch bleibt eines gleich: Hunderte Gegner, Explosionen und eine Inszenierung, die einem das Adrenalin durch die Adern jagt. Von Jan Schmitt

Washingtons Straßen sind nicht wiederzuerkennen. Überall stehen Luftabwehrraketen, Panzer rollen durch die Straßen, Soldaten verschanzen sich in Schnellrestaurants und Schützengräben ziehen sich durch Parkanlagen. Selbst der Wohnsitz des US-Präsidenten blieb nicht vor den Angriffen verschont. Aus den Fenstern schießen russische Soldaten, während Flammen sich langsam durch das Innere fressen. Ihr Name ist Private Ramirez und Ihre Aufgabe ist die Rückeroberung des Weißen Hauses. Kugeln pfeifen Ihnen um die Ohren, Mörsergranaten schlagen nicht weit entfernt von Ihrer Position ein und als es plötzlich über Funk heißt, dass nur drei Minuten Zeit bleiben, um auf das Dach des Gebäudes zu kommen und dort ein Signal zu aktivieren, steigt der Adrenalinspiegel.

In einer Mission sollen wir einen Gefangenen aus einem Gulag befreien. Bevor wir jedoch einen Fuß in die Festung setzen können, müssen die Wachen aus dem Helikopter heraus eliminiert werden.

„Modern Warfare 2“ ist ein Feuerwerk der Inszenierung. Obwohl die Einzelspielerkampagne gerade einmal vier bis sechs Stunden dauert, ist jede Minute davon wie ein interaktiver Blockbuster. Dabei ist die Geschichte noch recht simpel: Nachdem im Vorgänger der Terrorist Imran Zhakaev ausgeschaltet wurde, schwang sich ein Mann namens Makarov an die Spitze des Terrornetzwerkes. Nun gilt es auch diesen dingfest zu machen. Doch wo hält sich Makarov auf und wie kommt es dazu, dass Russland die Vereinigten Staaten attackiert? In der Rolle von vier verschiedenen Männern rund um den Globus decken Sie die Hintergründe auf oder bringen Sie ins Rollen. Dabei ist das Leveldesign stets abwechslungsreich. Mal sprinten Sie als Mitglied einer Sondereinheit durch die Armenviertel Rios, kurz darauf robben Sie als Scharfschütze langsam durch russische Wälder oder retten Geiseln auf einer Ölbohrinsel.

In jedem Level wird es jedoch dramatisch. Zahlreiche gescriptete Ereignisse sorgen für Spannung und Abwechslung. So gilt es, einen Gefangenen aus einem russischen Gulag zu befreien. Nach einem Helikopterrundflug mit reichlich Munitionsverbrauch landen Sie inmitten der Festungsanlage und dringen tief in die Kerkeranlagen vor. Hier ist es an Ihnen das kugelsichere Schutzschild aufzunehmen und langsam vorzurücken, während ihre Kollegen die Widersacher ausschalten. Als schließlich die Festung einzustürzen droht und der Gefangene sich als ein alter Kollege herausstellt, ist die Kino-Atmosphäre perfekt.

Im Multiplayermodus bekommen Sie für Abschussserien Belohnungen wie beispielsweise ein Vorratspaket mit zusätzlichen Extras.

Der Mehrspielerteil des Spiels ist wieder sehr komplex. Dutzende Waffen, Spielmodi, Ränge, Embleme, Abschussserienbelohnungen oder Extras lassen sich im Laufe der Zeit freispielen. Während Sie anfangs noch auf fünf vorgefertigte Klassen festgelegt sind, lassen sich ab Stufe 5 eigene Klassen entwerfen und personalisieren. Lieber der Scharfschütze mit dem Thermalvisier und Marathonextra, das unendliches Sprinten erlaubt, im Gepäck oder lieber ein Mann fürs schwere Geschütz, der feindliche Aufklärungsdrohnen stört, Helikopter abschießt und mit Wurfmessern auch mal heimlich vorgehen kann? Vom klassischen „Capture the Flag“ und „Deathmatch“ bis hin zu „Herrschaft“ bei dem Sie drei Punkte erobern und beschützen müssen oder dem Eins-gegen-eins-Kampf „Käfigschlacht“ bleiben keine Wünsche offen.

Modern Warfare 2

Ab 18 Jahren

Erhältlich für: PC, XBox360, PS3

Homepage

Der größte Schwachpunkt des Spiels ist die Intelligenz Ihrer Widersacher. Einzeln sind sie niemals Bedrohung, erst in Massen werden sie gefährlich. Werden Sie doch einmal angeschossen, so reicht es, kurz in Deckung zu gehen und auf Genesung zu warten. Die Steuerung geht auf allen Plattformen leicht von der Hand und selbst Grafik und Sound sind auf gutem Niveau. Den Soundtrack steuerte gar Hollywood-Komponist Hans Zimmer bei.

Kommentare