Tanzgarde feiert 40. Geburtstag

Mehr als Lächeln und Helau

+
Holger Arnold, Michaela Jost, Susanne Dettki und Simone von Kiesling von der 1. Dietzenbacher Tanzgarde haben sich auch für die diesjährige Kampagne einiges einfallen lassen.

Dietzenbach -  Es wird der Kreisstadt nicht unbedingt nachgesagt, eine Fastnachtshochburg zu sein. Aber dennoch: Die Tanzgarde feiert in diesem Jahr ihren 40. Geburtstag und kann, gerade was die Jubiläumssitzung angeht, nicht über mangelnden Zuspruch klagen. Von Christian Wachter 

Beim Umzug jedoch würde man sich über mehr Teilnehmer freuen. Nicht alle, aber doch viele Wege führen zur Fastnacht. Beim einen ist es der Vater, der Büttenreden hält, bei einer anderen die Leidenschaft fürs Tanzen. Holger Arnold, Vorsitzender der 1. Dietzenbacher Tanzgarde, und Susanne Dettki, Tanzlehrerin und stellvertretende Kassenwartin, sind zwei jener Protagonisten, die die fünfte Jahreszeit in der Kreisstadt mit Leben füllen. „Ein Käfig voller Narren“ heißt die aktuelle Kampagne und bei näherem Hinsehen kann dieses Motto nicht von ungefähr kommen. Schließlich flimmerte 1978 ein Film mit demselben Titel über die Leinwände – das Jahr, in dem auch die Tanzgarde gegründet wurde. Das Timing im Hier und Jetzt könnte wohl nur schwer besser sein, hat sich doch zum 40. Geburtstag seit vielen Jahren wieder ein Prinzenpaar gefunden.

Prinz Reiner I., der die Tanzgarde an der Seite von Prinzessin Angie I. repräsentiert, habe schon während der Fastnachtssaison im vergangenen Jahr Interesse an dem hohen Amt bekundet, berichtet Arnold. Per se nichts Ungewöhnliches: „In der laufenden Kampagne hat ja jeder gute Ideen.“ Um so schöner sei es, dass es wieder geklappt habe. Denn die Leute zu überreden, meint Arnold, habe wenig Sinn. „Ich heb’ da keinen drauf, der macht es dann nicht aus Überzeugung.“

Der Leitgedanke, eine Sache lieber richtig als zwei halbherzig zu machen, wirkt auch in Sachen Fastnachtssitzung. Die ist für Samstag, 20. Januar, um 19.31 Uhr im Bürgerhaus am Europaplatz anberaumt und bereits ausverkauft. Ein zweiter Termin steht derzeit aber nicht zur Debatte. Schließlich, erzählt Arnold, koste das Ganze von der Miete bis hin zu den GEMA-Gebühren auch nicht wenig.

Dass es wieder ein Prinzenpaar gibt, macht den närrischen Kalender aber auch so um einen Eintrag reicher. Denn wo ein Prinzenpaar ist, da kann das Rathaus gestürmt werden. Und zwar am Samstag, 10. Februar, um 13 Uhr. Es gibt Musik und „das ein oder andere Getränk“, lockt Arnold. Schöner Nebeneffekt soll mehr Andrang beim Umzug sein, der um 15.11 Uhr startet. Die ein oder andere Regel gilt natürlich auch, wenn die Verwaltung eingenommen werden soll. Wie sich so ein Termin für den Rathaussturm findet? „Wir fragen den Bürgermeister, wann er Zeit hat“, sagt Arnold schmunzelnd. Bislang haben sich mehr als 20 Gruppen für den Umzug angemeldet. Für Michaela Jost, stellvertretende Zeugwartin und Teil des Umzugskomitees, zwar erfreulich, allerdings mit Luft nach oben. „Wir telefonieren viele Vereine ab, etwas mehr könnte es schon sein.“

„Unner aam Dach“ - Dietzenbacher Tanzgarde feiert große Fastnachtssitzung: XL-Bildergalerie

Die Planungen beginnen schon in der Kampagne des Vorjahrs. Wenn sie auf Umzügen in der Region sind, erzählt Jost, werden Gruppen, die ihnen gefallen angesprochen und gefragt, ob sie nicht auch mal mitlaufen wollen. „Das kostet nichts und ist eine sehr gute Gelegenheit, sich zu präsentieren“, fügt Dettki mit Blick auf die heimische Vereinslandschaft hinzu. Ein pompöser Wagen ist dabei nicht nötig. Einmal, erzählt Arnold, hätten sich einige Frauen darüber beklagt, dass es zu wenig Gruppen gebe. Da habe er ihnen gesagt, dass sie doch selbst mitlaufen sollen. Die ließen sich nicht zweimal bitten und sind seitdem als Hexen verkleidet Teil des Umzugs. Bei der Tanzgarde setzt man in diesem Jahr statt auf einen Lkw auf einen Anhänger – „ein ganz spezieller Prinzenpaarwagen“, verspricht Arnold, will aber noch nicht mehr verraten.

Zu Verstärkung sagen auch die Tanzgruppen nicht Nein, von den „Little Sweethearts“ (drei bis sechs Jahre) bis zu den Dancing Devils (ab 16 Jahren). Wer mitmacht, hat ja vielleicht auch die Chance auf einen Besuch in einer Karnevalshochburg. Wie Simone von Kiesling betont – als Gardekommandeurin laut Dettki die „eigentliche Chefin“ – ist man auch mit der KG Stadtmitte aus Mönchengladbach vernetzt und hat sich schon gegenseitig besucht. Ob Garde- oder Showtanz, Disziplin gehöre auch dazu, sagt Dettki. „Ansonsten kommt man nicht voran.“ Natürlich hat der Ernst Grenzen. „Man muss nicht immer nur Lächeln und Helau rufen“, sagt sie mit Blick auf die Gepflogenheiten vergangener Tage.

Bilder: Dietzenbacher Narren starten in fünfte Jahreszeit

Wer beim Umzug mitmachen möchte, schreibt eine Mail an umzugskomittee@outlook.de. Expertin für Fragen zu den Tanzgruppen ist Simone von Kiesling (Tel.: 0178/3349498).

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare