Wer bald wirklich die Macht hat 

Endlich Prinzessin bei den Katholischen Karnevalisten

+
Mehr als ein verbindendes Element: Melissa Duttine und Sebastian Schwemmler bewahren als Prinzenpaar den Durchblick.

Mühlheim - Während Berlin noch sondiert, verfügt das kleine Mühlheim gleich über vier Regierungen: Daniel Tybussek bleibt bis auf Weiteres im Amt, das nächste Kinder-Prinzenpaar hat ihn aber schon im Visier. Und ab heute gibt es ein weiteres Stadt-Prinzenpaar der Katholischen Karnevalisten Mühlheim (KaKaM). Von Michael Prochnow

Warum in die Ferne schweifen, lehrt das Sprichwort, wenn das Glück so nah zu greifen ist. Man muss es halt nur erkennen! Und da haben die Königsmacher von St. Markus diesmal schlicht den Wald vor lauter Bäumen nicht gesehen. Doch von Anfang an: Potenzielle Prinzessinnen tanzen dem Präsidenten im Überfluss unterm Balkon. Wo aber bitteschön kriegt man einen passenden Prinzen her?

Der Vorstand billigte selbst ungewöhnliche Maßnahmen. Erstmals in der Geschichte der Mühlheimer Fastnacht haben sie also einen Würdenträger per Zeitungsannonce gesucht und im Internet. Der Erfolg war bescheiden. Die Narrenkappe hätte so manchem Jüngling gepasst, plaudert Sitzungspräsident Wolfgang Sterr, doch die Auserwählten steckten entweder tief im Ausbildungsstress „oder haben eine Freundin, die’s nicht will“.

Doch dann ging plötzlich alles ganz schnell. Christian Spahn, Wolf-Christian Baesecke, Christian Eitel, Gaby Kolinko und Matthias Belz haben den Dietesheimer Sebastian Schwemmler ausgedeutet. Warum er sich nicht auf die Anzeige gemeldet hat? „Ich erfülle ein Kriterium nicht“, gibt er zu Protokoll, „ich bin über 30“. 38, um genau zu sein. Der Kraftfahrer ist im Laster einer Aschaffenburger Firma unterwegs. Daheim ist er momentan noch in der Bernardstraße, aufgewachsen zwischen zwei Schwestern in der Bettinastraße. Nach der Geschwister-Scholl-Schule besuchte der Star am Fastnachtshimmel das Franziskaner-Gymnasium Kreuzburg in Großkrotzenburg.

Katholische Karnevalisten Mühlheim feiern erste Fastnachtssitzung: Bilder

Seine Berufslaufbahn startete er im Sicherheitsdienst am amerikanischen Generalkonsulat, dann schulte er um. „Fahren macht Spaß“, behauptet er. Länger als im Führerhaus singt er im Sängerkranz. Dem Chor gehört Sebastian schon seit 34 Jahren an. „Weil ich schon im Kinderchor angefangen habe“, beendet er die Rechnerei seiner Zuhörer. Seit 25 Jahren bereichert er zudem den Kirchenchor St. Sebastian mit seiner Bariton-Stimme. Sie dient ihm auch als Platzsprecher bei der Sportvereinigung Dietesheim, wo er Tennis gespielt hat.

Auch eine karnevalistische Karriere kann der Kandidat vorweisen. Bei den Firedrums des Mühlheimer Karnevalvereins spielt er die „dicke Berta“, eine stattliche Bass-Trommel. Und seine kleine Schwester Anna-Maria war Ritterin bei der Sonnau, Mama und Papa hielten die ersten Vorträge bei der Kolpingfastnacht.

Kein Wunder, dass der Mann gemütliche Abende mit Freunden mag, „am liebsten an der Theke einer Kneipe“. Oder auf dem Lämmerspieler Oktoberfest, wo er seine Prinzessin kennenlernte. Melissa Duttine ist 19 und Augenoptikerin in Frankfurt, schleift Gläser, berät Kunden – auch Promis wie den KaKaM-Präsidenten, der jetzt den Durchblick hat.

Die Prinzessin lebte mit ihren Eltern und einer älteren Schwester, die 2005 Kinder-Prinzessin war, in der Jean-Monet-Straße. Mit zwei Jahren zog sie in die Rote Warte, „aber bald geht‘s zurück zu Oma und Opa in die Monet-Straße“, verrät sie. Nach der Rote-Warte- besuchte sie die Offenbacher Marienschule. Als sie zwölf Jahre alt war, begann sie bei der DJK zu tanzen. Jetzt schwimmt sie im Haifisch-Becken der Sharks.

Bilder: Sitzung der KaKaM im Gemeindezentrum St. Markus

„Ich hab schon oft beim Wolfgang gebettelt“, gesteht die Erwählte unumwunden. Jetzt war Melissa eine der ersten, die er gefragt hat. Ihre Argumente waren schlagekräftig – der Papa Kanonier bei der MKV-Stadtgarde, die Großeltern versorgten Narren mit Getränken.

Die Prinzessin geht gerne mit Freundinnen feiern, „am liebsten in Alt-Sachsenhausen“, das verbindet sie mit dem Prinz. Und dass sie in Rot-Weiß auf dem Bieberer Berg fiebern, dass sie Messdiener waren, er in St. Sebastian, sie in St. Markus. Bis dort das Aschekreuz ausgeteilt wird, bewältigen die beiden Herrscher rund 40 Termine. Der erste offizielle ist der 14. Januar, wenn sie ab 11.11 Uhr im Gemeindezentrum vorgestellt werden. Am Freitag und Samstag, 2. und 3. Februar, und drei Mal am Fastnachtswochenende thronen sie über der KaKaM-Sitzung. Karten gibt‘s ab 4. Dezember bei Creative Mode & Design in der Marktstraße.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare