Altstaedter mit abwechslungsreichem Karnevals-Programm

„Da sind so viele alte Leut’“

+
Die Altstadt-Sänger wollen „Freunde bleiben, bis wir 100 sind“. Das Publikum bei der Altstaedter-Sitzung war begeistert.

Mühlheim - Gut 30 Mitglieder zählt der Mühlheimer Fastnachtsclub „Die Altstaedter“, was diese nicht daran hindert, eine eigene Sitzung auf die Beine zu stellen. Am Freitagabend stieg das abwechslungsreiche Programm im Jugendzentrum. Von Michael Prochnow 

Nach Marsch und Schunkelei eröffnet „Ein Rentner“ den Reigen. Das spiegelt die Stärke des Vereins: Die meisten Aktiven haben ihr Arbeitsleben abgeschlossen und können sich der Narretei widmen. Dass aber auch der Ruhestand ganz schön hektisch ausfallen kann, zeichnet Jens Niklaus in wohlbekannten Bildern. Nummer Zwei in der Bütt ist der Zweite Vorsitzende Frieder Gruber. Als „Musikus“ beschreibt er in Frack und Zylinder, was er „schon als Bübchen mit dem Pfeifchen in der Hand probiert“. Es folgen die „Leierbüchs“ der Nachbarstochter, und eine größere Flöte in Spielmannszug und Militärkapelle. Der Sänger hat in seinem Vortrag allerlei Anspielungen und Zweideutigkeiten versteckt.

Als McMonny & Freund Karl machen sich Karl Feser und Carlo Schmidt Gedanken über das „Tor zu Mühlheim“: Einer der beiden Aufzüge im Bahnhof sei meistens kaputt. „In Diddesem gibt’s sowas nicht, da kann man auch ohne Aufzug die Bahn super erreichen“, feixt Carlo, „und sauber ist’s auch – außer, es waren Mühlheimer da“. Ausgiebig lästert er über den „Shopping-Boulevard“, die Bahnhofstraße, in der die Ladeninhaber häufig wechseln. Vielleicht, weil in „e Geschäft, in dem lange derselbe drin ist, kaaner mehr geht.“

Die „Altstadtweiber Anna und Emma“, Vorsitzende Gisela Eisner und Kassiererin Gisela Knott, giften sich gegenseitig an, wissen, gegen welche Zipperlein Bier, Weißwein, Cognac und Slibowitz helfen. Und Wasser? – „So krank war ich noch nie“, winkt Anna ab. Außerdem habe sie ja ihr „Sahneschnittchen“, ihren Ehemann daheim. Der sei „für alles zu gebrauchen, ehrlich, fleißig, hilfsbereit und gut aussehend“, prahlt sie. Anders sieht das mit ihrem Funkmikrofon aus, das immer wieder aussetzt.

Auch bei Thomas Bihn klappt einfach nichts, er landet darum im Federkleid eines „Pechvogels“: „Alles was ich mach’, geht alles schief“. Statt der Mandeln haben sie ihm den Darm rausgenommen, auch beim Autokauf wurde er übers Ohr gehauen. „Über mein Punktekonto wäre die Eintracht froh.“

Bilder: Sitzung der Altstaedter

Die „Young Generation“, Florian Eitel, Tobias und Jonas Tybussek, absolviert Sozialstunden bei der Sonnau vom früheren Bürgermeister Karl-Christian Schelzke. Sie sind in den Karnevalsverein eingetreten, „denn da sind soooo viele alte Leute“ und der „Einzug in einen hilfsbedürftigen Verein sichert den Einzug in den Himmel“.

Mit einem „Klassentreffen“ brilliert Robert Blumör in der Bütt. Doch, „das kann nicht unser Jahrgang sein“, die Kameradinnen setzen Puder, Creme und Lacke ein. „Bis vor ein paar Jahr‘n waren sie noch heiße Öfen“. Aber: „Bei uns Männer ist einer scheener als de‘ anner.“

Als lispelnder Forscher überzeugt Daniel Tybussek. Er führt eine eigene Praxis, knöpft dem Altstaedter Gruber als Heiler immer wieder 500 Euro ab. In dem flotten und urkomischen Vortrag lässt der Bürgermeister immer wieder die Zuhörer die Reime vollenden.

Bilder: Sitzung der Altstaedter

Freundschaftliche Bande pflegen die Altstaedter mit dem Närrischen Komitee St. Antonius aus Frankfurt. Dieses schickt ein Septett Teenager in schwarz-blauen Tanz-Uniformen. Aus der Mainmetropole stammt auch das Männerballett mit Kittelschürzen und Kehrbesen, die sie bald ablegen, um akrobatische Figuren zu flotten Takten zu zeigen.

Die Altstadt-Sänger schießlich wollen „Freunde bleiben, bis wir 100 sind“ und schmetterten Gassenhauer zum Playback unter der Leitung von Musiker Richard Kress. „Du bist eine Attraktion, ob auf Mallorca oder in Mühlheim“, schwärmt Moderatorin Gisela über Reiner Vogl. Der Barde in Jeans kann Peter Maffay wie Udo Jürgens und „Eine neue Liebe“ von Jürgen Marcus: Für viele Besucher sind das die Altstaedter.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare