Fastnachtssitzung der FSV Münster

Comeback in der Kulturhalle

+
Hat frohe Kunde für alle Narren: FSV-Sitzungspräsident Kersten Grimm (mit Mikrofon) kündigt das Comeback der Fastnachtssitzung des Vereins in der Kulturhalle an.

Münster - Gleich mehrere gute Nachrichten gibt es in diesen Tagen von der Freien Sportvereinigung (FSV) Münster. Von Jens Dörr 

Nach einem Jahr Pause wegen Differenzen mit der Gemeinde in Sachen Kulturhallen-Nutzung (wir berichteten mehrfach) feiert die beliebte Fastnachtssitzung der „Freien“ 2019 ihr Comeback. Zudem ist der Silvesterball gerettet. Und: Am 1. September veranstaltet die FSV Münster auf ihrem Vereinsgelände ein neues Fest und lässt dazu noch alle Gäste gratis beim ersten Saisonkampf ihrer Ringer zuschauen.

„Jetzt ist es sicher, wir veranstalten am 1. März 2019 wieder unsere Fastnachtssitzung“, sagt Sitzungspräsident Kersten Grimm in gemeinsamer Runde mit dem FSV-Vorsitzenden Peter Samoschkoff. Nachdem die FSV in diesem Jahr die Infrastruktur des Kulturhallen-Restaurants – in dem der Pächter inzwischen gekündigt hat und nun im Münsterer Schützenheim einsteigt – nicht wie gewohnt hätte nutzen können, hatte sich der Verein kurz vor der Veranstaltung schweren Herzens zu deren Absage entschlossen.

Gerade Münsters Bürgermeister Gerald Frank wurde in diesem Zusammenhang für viele Fastnachter zum Buhmann, obgleich auch er die Sitzung im Grunde hatte retten wollen. Probleme in der Kommunikation zwischen beiden Seiten taten ihr Übriges. Die FSV erfuhr überwiegend Verständnis und Solidarität für ihre Entscheidung; viele Karteninhaber verzichteten gar auf die Erstattung ihres im Vorverkauf gezahlten Gelds und federten die finanziellen Einbußen des Vereins etwas ab.

Nach mehreren Treffen und einer schriftlichen Anfrage der Freien Sportvereinigung ans Rathaus im Mai dauerte es bis in den Juli hinein, ehe der Verein die Zusage erhielt, in der Kulturhalle bei der Bewirtung der Sitzungsgäste wieder schalten und walten zu können wie bis 2017. „Hätte es geheißen, dass die Einschränkungen bestehen bleiben, wäre das das Aus für die Sitzung gewesen“, betont Vorsitzender Samoschkoff. Mehr noch: Auch den stets ausverkauften Silvesterball hätte man dann nicht mehr durchgeführt. Beides sei nun aber gerettet, die Planungen für die in jedem Jahr größten beiden Ereignisse der FSV seien angelaufen. Für den Silvesterball könne man ab sofort Tickets zum Preis von 60 Euro (bei Siegfried Otto, s  06071 33787, per E-Mail an vorstand@fesv-muenster.de) erwerben. Der Vorverkaufsstart für die Fastnachtssitzung am 1. März (19.11 Uhr) finde am 11.11. ab 11.11 Uhr in der FSV-Gaststätte statt.

Bilder: Sitzung der FSV Münster

Dazu kündigen Samoschkoff und Grimm an, dass es nach dem Rückzug des AGV Eintracht Münster aus der bis 2016 gemeinsamen Durchführung in diesem Jahr zwar kein „Bierfest“ auf dem FSV-Gelände geben wird. Allerdings findet am 1. September das neue „Biergartenfest“ im Biergarten der Freien Sportvereinigung statt. Der Ausschank verschiedener Biere (gezapft und aus der Flasche) sowie die Bewirtung mit diversen Speisen in gemütlicher Atmosphäre steht an diesem Abend im Mittelpunkt. Zudem bestreiten die Hessenliga-Ringer der FSV Münster am 1. September parallel zum „Biergartenfest“ ihren ersten Saisonkampf gegen den KSV Neu-Isenburg. Die FSV Münster gewährt zu dieser Begegnung an diesem Abend allen Festbesuchern freien Eintritt.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare