Neues Fastnachtsformat

Ein Hauch von Varieté: Premiere für „Girls Night Out“  

+
Starke Frontfrauen: Nadine Dorschner (vorne links) und Steffi Weimer (vorne rechts), hinter ihnen das Orgateam Stefanie Berkefeld, Lena Haus, Melanie Schubert, Carmen Hösbacher und Denise Bürk (von links).

Jügesheim – Die Premiere ist gelungen: Ein Hauch von Varieté wehte bei „Girls Night Out“ durch den Raum und ließ die ehrwürdige Turnhalle an der Weiskircher Straße glitzern. Mittendrin Rodgau-Prinzessin Sarah II. in einem Kleid, das eigens für diesen Abend geschaffen schien.

Es war nicht zu erwarten, dass die Gäste, Girls in allen Jahrgängen, brav auf ihren Stühlen Platz nehmen würden, um artig den Abend zu verbringen. Dazu ist das neue Fastnachtsformat des JSK für Frauen nicht geschaffen, vor allem, wenn sie sich Girls nennen. Sehr zur Freude des bühnenerfahrenen Organisationsteams um Ex-Prinzessin Carmen Hösbacher, Lena Haus, Melanie Schubert, Stefanie Berkefeld und Denise Bürk. Gleich zu Beginn, als Nadine Dorschner und Steffi Weimer gesanglich den Abend eröffneten, war klar: „Girls Just Want to Have Fun“. Da hatten die Verantwortlichen ihre besten Frontgirls auf die Rampe geschickt. Sie führten mit ihrer ganzen Erfahrung und ihrem unnachahmlichen Stil durch das kurzweilige Programm. Und weil das Zeitmanagement funktionierte, waren Laufsteg und Bühne bereits um 23.23 Uhr in einen Dancefloor verwandelt, wo DJ Alex die heißen Beats zum glitzernden Ambiente in den Saal schickte.

Glitzer, Glamour-Fassenacht: Unter diesem Motto landete die Frauenpower des JSK einen Volltreffer. Vor ausverkauftem Haus verlangten die „Night Out Girls“ mehr vom Programm. Bühne und Laufsteg waren geeignet, dem Publikum ganz nahe zu sein.

Kraftvoll auf dem Tisch: Artem Ghazaryan und Thomas Greifenstein.

Das Konzept bewährte sich. Vor allem wenn die starken Guggemusikgruppen wie Druff Kapell oder Hofstädter Lärmbelästigung ihrem Ruf gerecht wurden. Dazu trugen auch die Männerballetts bei. Nadine Dorschner und Jutta Podroschko schickten ihre heißen Müllmänner als „Taktlos“ auf den Steg, die Girls um den Verstand zu bringen. Nicht minder die von Birgit Schwarz geleiteten „Back Street Boys“ vom KaKaM aus Mühlheim, die den Seligenstädter Contest als Sieger verlassen hatten. Die „Daumer Buwe“, jüngste Sieger des Rodgauer Wettbewerbs, rockten als „Highschool Boys“ den Saal und entpuppten sich als wahre Verkleidungskünstler. Christiane Haust trainiert die Gruppe aus Dauernheim.

André Haus, eine Säule der Giesemer Trottwa-Lersche, durfte in die Bütt und stand als Papa von Zwillingen kurz vor dem Nervenzusammenbruch. Johannes Roßbach, ein ständig unter Strom stehender Investmentbanker konnte kein Mitleid erwarten. Das Giesemer Motto der Zauberei und Narretei wurde von Thorsten Ophaus als Abraxas perfekt umgesetzt. Die Sektflasche aus einem Luftballon oder der schwebende Wirtschaftstisch passten in die magische Nacht.

„Girls Night Out“-Premiere in Jügesheim: Bilder

Der Hingucker des Abends allerdings waren die Boys Artem Ghazaryan und Thomas Greifenstein, die mit ihrem Show-Project nicht nur einen artistischer Leckerbissen boten, sondern auch einen ästhetischen, von dem die Girls nicht genug kriegen konnten.

Das neue Fastnachtsformat, gekoppelt mit dem Motto „Glitzer, Glamour, Fassenacht“ wurde perfekt umgesetzt und verlangt nach mehr.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare