Mehr als 3 000 Aktive in Mainhattans Fastnachtsumzug

Närrischer Lindwurm durch die Frankfurter Innenstadt

Frankfurt – Hunderttausende Narren wollen an diesem Sonntag (3. März) in der Frankfurter Innenstadt am Straßenrand die Faschingszeit feiern.

Der größte hessische Faschingsumzug werde mit 3 120 aktiven Teilnehmern zum Römerberg ziehen, teilte der Grosse Rat der Karnevalvereine Frankfurt gestern mit. Insgesamt werde mit 300.000 bis 400.000 Zuschauern gerechnet. Geplant sind 92 Wagen, die Motive zeigen wie Bundeskanzlerin Angela Merkel als abgelaufene Milchpackung. Im Zug laufen auch hunderte Musiker und Tänzer mit. Offizieller Start soll um 12.21 Uhr am Westhafen sein.

Am Sonntag soll der gesamte Bereich der vier Kilometer langen Umzugsstrecke von 6 Uhr bis 20 Uhr für den Straßenverkehr gesperrt werden, teilte die Polizei weiterhin mit. Aufstellung nimmt der Zug auf Mainkai, Untermainkai, Unter der Friedensbrücke, Speicherstraße und Westhafen. Von dort setzt er sich in Richtung Neue Mainzer Straße in Bewegung, passiert Friedensstraße, Kaiserstraße, Roßmarkt, Katharinenpforte. Bleidenstraße, Töngesgasse, Fahrgasse, Battonnstraße, Kurt-Schumacher-Straße, Fahrgasse, Braubachstraße und Römerberg, bevor er am Mainkai endet.

Archivbilder:

Fastnachtsumzug durch Frankfurt: Bilder

Besucher sollen mit dem öffentlichen Nahverkehr anreisen, rät die Polizei. Hunderte Polizisten, private Sicherheitsleute und ehrenamtliche Helfer sorgen für Sicherheit. Die Polizei habe eine Kontaktstelle für sexuelle Übergriffe eingerichtet. 19 Müllfahrzeuge sollen als mobile Straßensperren dienen.

Eine Übersicht über die Umzüge in unserer Region finden Sie hier.

Auch an anderen Orten in Hessen werden Faschingsumzüge veranstaltet. Am Samstag feiern unter anderem Hanau und Eschborn. Am Sonntag ziehen die Narren durch Wiesbaden und Gießen. In Herbstein (Vogelsbergkreis) läuft am Rosenmontag der Springerzug, Umzüge gibt es ebenfalls in Fulda und Marburg. Der große Fastnachtszug in Dieburg am Faschingsdienstag wird auch live vom Hessischen Rundfunk übertragen. (dpa)

Rubriklistenbild: © Archivbild: dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare