Den Narren Freude bringen

Prinzenpaar Hans-Joachim II. und Beate I. in Neu-Isenburg inthronisiert

Das neue Prinzenpaar Hans-Joachim II. und Beate I. stimmte sich mit den Begleitern Claus Eichler (links) und Jörg Böhlendorff auf die Kampagne ein. 
+
Das neue Prinzenpaar Hans-Joachim II. und Beate I. stimmte sich mit den Begleitern Claus Eichler (links) und Jörg Böhlendorff auf die Kampagne ein. 

Das Geheimnis ist gelüftet: Hans-Joachim II. und Beate I. sind das neue Prinzenpaar in Neu-Isenburg. 

Neu-Isenburg – „Bis zum Aschermittwoch werden wir für Frohsinn und Heiterkeit in Neu-Isenburg sorgen“, versprechen die närrischen Regenten bei ihrer Inthronisation am Montagabend in der Hugenottenhalle.

Als sich die Tür öffnet und das Prinzenpaar eintritt, ist Martina Liedtko wohl am meisten überrascht. „Nein, das ist nicht wahr! Aber ich freue mich für die beiden ganz riesig“, so die erste Reaktion der Prinzessin der zurückliegenden Saison. Hans-Joachim und Beate Winkler wohnen bei ihr im Buchenbusch um die Ecke – und Hans-Joachim war ihr Klassenkamerad in der Grundschule. „Mir hat keiner was gesagt und ich habe auch nichts gemerkt“, meint Liedtko.

Im Vorfeld der vom AKVN (Arbeitskreis karnevaltreibender Vereine in Neu-Isenburg) organisierten Veranstaltung waren wieder skeptische Fragen zu hören, ob es überhaupt ein Prinzenpaar geben wird. AKVN-Präsidentin Annette Knitter kann da schnell beruhigen. Bei der Begrüßung der vielen Gäste dankt sie den Gönnern der Fastnacht, allen voran Erwin Nöske von der Dr. Bodo-Sponholz-Stiftung, der wieder für die standesgemäße Kleidung des Prinzenpaares sorgte. Auch die Sparkasse Langen-Seligenstadt und die Volksbank Dreieich bringen sich als Förderer ein.

Zuerst einmal heißt es, von den bisherigen Regenten Abschied zu nehmen. Jörg III. und Martina I. tun das mit ihrem Erfolgsmotto: „Iseborjer Fastnacht, die ist schee, tut allen gut und niemand weh.“

Mit ihrem Tanz eröffneten die Bambinis der Watze den Bühnenreigen in der Hugenottenhalle.

Die Bambinis der Watze von Trainerin Lisa Diebl eröffnen den Bühnenreigen, bevor die drei Cappuccinos – Norbert Engl, Wolfgang Paul und Stefan Ritzel – von dem Hang zu Karnevalsorden singen: „Gebt mir en Orden, besser zwei“. Auch der Wunsch des Ersten Stadtrats Stefan Schmitt, mit der Seilbahn zum Heimspiel der Eintracht zu schweben, wird auf die Schippe genommen. Viel Beifall gibt es für die Minipolka der Schwarzen Elf, betreut von Stefanie Wittkowski. Hajo Düll berichtet von seinen Erfahrungen als Urlauber: „Drei Koffer für meine Frau, ein Rucksack für mich – ich bin ja ein Mann.“

Dann ist es endlich so weit: AKVN-Präsidentin Knitter verrät ein paar Fakten zum neuen Prinzenpaar. „Zusammen sind sie 3,46 Meter groß, haben Schuhgröße 83 und ... das Alter verrate ich nicht.“ Schließlich kommen Hans-Joachim Winkler und seine Frau Beate in den Saal und werden zu den neuen Regenten gekürt – Prinz Hans-Joachim II. ist Weitreisender vom Kranichnest und Prinzessin Beate I. von der flinken Nadel. Der 58-Jährige arbeitet als Einkäufer bei Lufthansa, seine gleichaltrige Frau ist Sekretärin mit dem Hobby Nähen. Ihr Wahlspruch für die Saison lautet: „Solange wir zwei hier oben stehn, wollen wir nur frohe Gesichter sehn. Wir wollen lachen, tanzen, singen, Groß und Klein viel Freude bringen.“ Die beiden Prinzenbegleiter Claus Eichler und Jörg Böhlendorff, haben die Aufgabe, dafür zu sorgen, dass die närrischen Regenten pünktlich zu allen Terminen erscheinen.

Nach der Polka der Watze mit Trainerin Andrea Fräger schließt sich die lange Gratulationskur an. Erster Stadtrat Stefan Schmitt hat schon einmal einen Tipp für die beiden: „Zieht Euch beim Rathaussturm richtig warm an, so schnell kommt ihr nicht rein.“

VON LEO F. POSTL

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare