Hoheiten laden zum Tanz

„Feuerwerk der guten Laune“ mit hochkarätigen Gästen gefeiert

Selbst sind die närrischen Hoheiten: Das Augsburger Hollaria-Prinzenpaar tanzt bei der Show „Meeresklänge“ mit. FotoS: Sommer
+
Selbst sind die närrischen Hoheiten: Das Augsburger Hollaria-Prinzenpaar tanzt bei der Show „Meeresklänge“ mit. FotoS: Sommer

Das Äußere der Stadthalle ist bunt angestrahlt, vor dem Tor ist der rote Teppich ausgerollt und die „Hochstädter Lärmbelustigung“ steht bereit und unterhält die Besucher mit Guggemusik.

Offenbach - Ganz klar: Am Samstag steht der Veranstaltungstempel am Nassen Dreieck ganz im Zeichen der Fastnacht, der Offenbacher Karnevalverein (OKV) hat zum elften „Feuerwerk der guten Laune“ geladen.

Offiziell ist es die Krönungssitzung des neuen lederanischen Prinzenpaares, doch inoffiziell längst eine bunte Fastnachtsshow mit Gästen aus der ganzen Republik. Die Krönungsfeierlichkeiten sind denn auch rasch abgehakt: das Bürgeler Kinderprinzenpaar grüßt die erwachsenen Tollitäten, „Mohr“ Selina Kirchner lädt die Besucher der nahezu ausverkauften Stadthalle mit dem Lied „Komm, lass’ uns feiern“ zur Fastnachtsparty ein, und um 19.53 Uhr hat Offenbach endlich wieder ein Prinzenpaar mit Natalie und Klaus Eiserloh.

Danach beginnt der bunte Reigen, moderiert wie in den vergangenen Jahren von Sitzungspräsident Simon Isser. Im Mittelpunkt des Abends steht der Showtanz in all seinen Variationen: Ob Gardetanz, wie ihn die Wahner Wibbelstelze und das Tanzcorps Colonia Rut-Wiess, beide aus der Karnevalshochburg Köln, oder Jazztanz, wie ihn die „Street Life Dancers“ der TG Ober-Roden präsentieren: An eindrucksvollen Choreografien mangelt es den Abend über nicht.

Beeindruckend: Bauchredner Frank Lorenz mit seinem Affen Charly.

Dank der Breite der Stadthallenbühne ist es etwa den Kölner Gästen möglich, 14 Tanzmariechen gleichzeitig in die Luft zu heben. Fantasievolle und beeindruckende Figuren zeigen aber auch die Hainburger Dance-Company, die Oppenheimer „Sweet Diamonds“ oder das Männerballett Assenheim. Für Staunen sorgen die Gäste aus Augsburg: „Meeresklänge“ heißt die Show, die der Verein Hollaria aus der Stadt am Lech präsentiert – und deren Prinzenpaar Theresa II. und Max II. tanzen bei sämtlichen Wurf- und Hebefiguren gleich mit! Für diese Leistung gibt es dann natürlich auch Orden und Küsschen vom OKV-Prinzenpaar.

Die Hainburger Dance-Company lädt zur Choreografie „Mitternachtsball“.

Manfred Reißmann, der sich auch in diesem Jahr wieder für das Programm des „Feuerwerks“ verantwortlich zeichnet, bewies erneut ein gutes Händchen bei der Auswahl der Künstler. „Das Programm hat Reißmann kreuz und quer durch Deutschland zusammengezaubert“, sagt OKV-Chef Klaus Kohlweyer. Dass die Künstler aber auch in Offenbach auftreten können, sei auch den Sponsoren aus der Offenbacher Wirtschaft zu verdanken., sagt Simon Isser.

Mit närrische Weltsicht: Protokoller Sascha Reisert.

Dass neben den mitreißenden Tanzeinlagen die übrigen Nummern nicht abfallen, spricht für die Qualität der Künstler. So ist etwa Frank Lorenz, Gewinner des Deutschen Fachmedienpreises, erstmals in Offenbach zu Gast. Der Bauchredner lässt seinen frechen Schimpansenkompagnon Charly sogar einen Hildegard-Knef-Klassiker „Für mich soll’s rote Rosen regnen“ singen – wobei Affe Charly freilich Bananen statt Rosen herbei singt. Keine Fastnacht ohne Zotiges: Unter die Gürtellinie zielt etwa das schwäbische Damen-Duo „Dui on de sell“: Bei Petra Binder und Doris Reichenauer bekommen vor allem die Männer im Saal ordentlich ihr Fett weg. Auf Comedy setzen auch das Duo „Helge und das Udo“ (Helge Thun und Udo Zepezauer), Stimmenimitator Mr. Tomm oder Sven Hieronymus, der erstmals in Offenbach auftritt.

„El Dorado“ ist das Thema der Oppenheimer „Sweet Diamonds“.

Freilich, das aufmüpfige und bissige, das Fastnacht auch repräsentiert, kommt bei all dem Tanz und der Comedy etwas kurz. Um dem abzuhelfen, hält Protokoller Sascha Reisert von der TG Ober-Roden einen spöttischen Blick auf das Weltgeschehen des vergangenen Jahres. Für den passenden Tusch bei den Beiträgen sorgt das Trio „Big T Music“, den musikalischen Rauswerfer des vergnüglichen Abends besorgen die Musiker vom „Kolonia Express“.

VON FRANK SOMMER

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare