Von Seligenstadt bis Dieburg

Alle Fastnachtsumzüge in unserer Region im Überblick

+
Auch in diesem Jahr feiern die Narren den Höhepunkt der Fastnacht auf den Umzügen in der Region - wie hier in Seligenstadt.

Offenbach - Die fünfte Jahreszeit läuft. Ende Februar zeiht es dann auch wieder zehntausende Narren auf die Straßen - ob als Teilnehmer oder Besucher der vielen Fastnachtsumzüge. Wir geben einen Überblick über alle Termine in der Region.

Lindwurm, Gaudiwurm oder einfach Fastnachtsumzug: In den kommenden Tagen finden wieder jede Menge der närrischen Veranstaltungen unter freiem Himmel statt.

Sonntag (24. Februar)

  • Schon eine Woche vor fast allen anderen Fastnachtszügen findet in Dieburg der große Kinderumzug statt. Los geht‘s um 13.33 Uhr.

Samstag (2. März)

  • In Dietzenbach steigt der Fastnachtsumzug in der Altstadt am Samstag, 2. März. Los geht's um 15.11 Uhr in der FRankfurter Straße - im Anschluss ist Party auf dem Harmonieplatz. Zuvor ist um 13 Uhr der Rathaussturm (Europaplatz 1)
  • Die Ober-Röder Narren stürmen am Fastnachtssamstag (2. März) traditionell das Rathaus und legen Noch-Bürgermeister Roland Kern in Ketten.
  • In Frankfurt sind die jüngsten Narren am Fastnachtssamstag unterwegs. Ab 12.11 Uhr schlängelt sich der Kinderumzug von der Hauptwacht bis zum Römerberg.
  • Am 2. März - wie immer am Fastnachtssamstag - lockt der traditionelle Fastnachtsumzug das Narrenvolk in die Straßen von Bieber. Um 14 Uhr startet der närrische Lindwurm mit 33 Zugnummern und rund 800 Teilnehmern an der Poststraße und nimmt seinen gewohnten Weg bis zum Ziel am Ostendplatz.
  • Das närrische Treiben auf den Straßen in Hanau startet ebenfalls am 2. März um 14.11 Uhr. Dann beginnt der Fastnachtszug, der sich quer durch die Hanauer Innenstadt bewegt.

  • Die Karneval-Gesellschaft (KGE) sorgt in Egelsbachfür den stimmungsvollen Faschingsumzug durch die Gemeinde. Termin ist auch hier der Faschingssamstag, 2. März. Beginn ist am Freibad, das Ende am Berliner Platz - rund 40 Motivwagen sind mit dabei.

    Sonntag (3. März)

  • Am 3. März arbeitet sich der große Frankfurter Fastnachtszug ab 12.21 Uhr unter dem Motto „Frankfurts Leut‘e Freud‘ zu mache, bringt unser Narrenherz zum Lache “ auf einer Strecke von rund 3,5 Kilometern durch die Innenstadt.

  • Der Götzenhainer Faschingsumzug beginnt am Sonntag (3. März) um 14.11 Uhr in der Frühlingstraße.

  • Am Fastnachtsonntag, 3. März, finden dann in drei Hanauer Stadtteilen die traditionellen Faschingsumzüge statt. Bereits um 13 Uhr startet im Stadtteil Tümpelgarten der Faschingsumzug in der August-Schärttner-Straße. In Steinheim stellt sich der närrische Lindwurm in der Schönbornstraße auf, um ebenfalls pünktlich um 13.11 Uhr starten zu können. In Klein-Auheim startet die "Klanaamer Laafparad" um 14.31 Uhr am Aufstellort Am Flurkreuz.

Montag (4. März)

  • Am Montag, den 4. März, startet um 14.11 Uhr der Mühlheimer Rosenmontagszug. Start ist an der Taunus-Straße, das Ende an der Willy-Brandt-Halle. Im Anschluss gibt es eine Zugabschlussparty im Jugendzentrum in der Rodaustraße.

  • Auch durch Urberach zieht sich am Fastnachtsmontag (4. März) ein bunter Umzug. Schließlich macht Optimismus und Lebensfreude das Leben einfacher und schöner, wie die Fastnachter der TG Ober-Roden auf ihrer Webseite mitteilen.

  • Der Lumpenmontagsumzug in Neu-Isenburg startet um 14.11 Uhr an der Frankfurter Straße/Carl-Ulrich-Straße. Bereits um 6.30 Uhr gibt es außerdem den traditionellen Weckzug durch den Alten Ort mit Hexen und Lumpen. Der Linsensuppenanstich ist um 10.45 Uhr in der Fußgängerzone Bahnhofstraße.

  • Einer der größten Umzüge unserer Region findet jedes Jahr in Seligenstadt statt. Auch dieses Mal geht's am Rosenmontag (4. März) pünktlich um 14.01 Uhr los. Zum großen Rosenmontags-Gaudiwurm werden wieder rund 50.000 Besucher erwartet. In den Altstadtgassen feiern die Besucher die Fastnacht, zahlreiche Garden und Musikapellen ziehen durch die Stadt. Die Besucher können rund 100 originelle und schöne Zugnummern bestaunen.

Bilder (Teil 3): Rosenmontag in Seligenstadt

Dienstag (5. März)

  • In Zellhausen sind am Faschingsdienstag (5. März) die Narren los. Die Zellhäuser Fastnachtsnarren (ZFN) sorgen alljährlich mit zahlreichen Gruppen und Wagen für ausgelassene Stimmung.
  • Gut besucht ist jedes Jahr auch der Umzug im Mühlheimer Stadtteil Lämmerspiel. Die Narren starten hier am 5. März um 14 Uhr.
  • Der Sprendlinger Zug zieht traditionsgemäß am Fastnachtsdienstag durch die Gassen. Die Narren versammeln sich im Bereich Darmstädter Straße/Lessingstraße und machen ab 15.11 Uhr die Innenstadt unsicher.

Alles zur Fastnacht in unserer Region gibt's auf unserer Themenseite.

  • In Babenhausen schlängelt sich der närrische Lindwurm am Faschingsdienstag, 5. März, durch die Kernstadt. Start ist um 13.11 Uhr. Der Umzug endet an der Stadthalle, wo auch der schönste Motivwagen und die Fußgruppen mit den närrischsten Kostümen gekürt werden.
  • Am Fastnachtsdienstag, (5. März) um 14.11 Uhr startet am Schloss der Heusenstammer Umzug durch die Altstadt. Die Aufstellung erfolgt im nördlichen Teil der Schlossstraße. Der Zug endet auf dem Platz vor der Kirche St. Cäcilia an der Schlossstraße, wo ausgelassen weitergefeiert wird.
  • Die heimliche Hochburg der Frankfurter Fastnacht liegt allerdings in Heddernheim. Beim großen Jubliäums-Umzug am 5. März wird in den Straßen von Klaa Paris wieder beste Stimmung herrschen - los geht‘s hier ab 14.31 Uhr.

Bilder: Kinderumzug in Dieburg

  • Den Schlusspunkt setzt in der Brüder-Grimm-Stadt am Fastnachtsdienstag, 5. März, der Umzug im Stadtteil Großauheim. Die Teilnehmer stellen sich in der Sandgasse auf. Von hier geht es um 14.11 Uhr los.

  • Das bunte Treiben hat in Bürgel seit jeher einen festen Termin: Am Fastnachtsdienstag ist die Teilnahme - ob aktiv oder passiv - an der Kappenfahrt durch Burgilla beinahe Pflicht. Start ist am 5. März um 14.11 Uhr.

  • Höhepunkt der Dieburger Fastnacht ist der traditionelle Umzug am Fastnachtsdienstag. Ab 13.33 Uhr schlängelt sich ein bunter Lindwurm mit rund 3000 Akteuren und mehr als 100 Nummern durch die Gassen. Sie und zahlreiche Fußgruppen machtn sich auf den etwa vier Kilometer langen Weg, gewandet in die für Dieburg typischen, prächtigen und überaus fantasievollen Gewänder. (red)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare