Tanzsportler servieren bei Jubiläums-Sitzung beste Unterhaltung

„Wir haben die Bimmbärn so gern“

+
Die Mini-Garde entzückte bei dem Garderückblick anlässlich des 44. Geburtstags der Bimmbären mit ihrem Auftritt in den alten Puppenkleidchen.

Dreieich - Das närrische Jubiläum, die strahlenden Tollitäten auf dem leuchtenden Thron auf der Bühne und ein ausverkaufter Saal: Der Tanzsportclub (TSC) Bimmbär feiert eine rauschende Karnevalsparty zum 44. Geburtstag des Vereins.

Die Feierlichkeiten stehen im Mittelpunkt der großen Jubiläumsshow. Und wie es sich für einen Tanzsportclub gehört, wird das Programm von den hervorragenden Garden und Tanzgruppen getragen. Gleich der erste Tanz der Super Minis lässt die Herzen höher schlagen, als die Kleinsten als Biene Majas übers Parkett im Sprendlinger Bürgerhaus schwirren. Gerade einmal zwei Jahre alt ist Lisa Schütze und sie spielt die ganz entzückende Hauptrolle als Maja. Mit den „Zwei Ahle“ ist die geballte Bimmbär-Geschichte auf der Bühne: Brigitte Laudert stand schon vor 44 Jahren in der Bütt, war als Gardemädchen aktiv, ist hinter den Kulissen nicht wegzudenken – nur Prinzessin war sie noch nicht. Mit Ruth Becker haben die Bimmbären ein zweites Urgestein, das an Sohn Sascha die Faschingsgene weitegegeben hat: Er lässt das Publikum mit Irene Weißenborn als „Ehepaar“ ordentlich lachen.

Markus Schütze, Prinz der Fastnachtskampagne 2013/2014, und Michael Laudert, Prinz 1991/1992, brachten das Bürgerhaus mit ihrem reichlich nackigen Handtuch-Tanz zum Toben.

Aber es gibt auch Premieren im 44. Jahr: Frank Eser von den Sportfreunden Rodgau ist zum ersten Mal bei den Bimmbären in der Bütt. Der Wortakrobat bringt das Sprendlinger Publikum mit seinem „Männerschnupfen“-Vortrag zum Brüllen. Einfach zu schön, wie leidend der Junge ist. Vor der Pause lassen die Offenbacher Randstaajodler die Gäste schunkeln. Zu Beginn der zweiten Hälfte hat die so erfolgreiche Elementrix-Gruppe eine Überraschung vorbereitet. Da macht selbst Sitzungspräsident Markus Schütze große Augen, sogar ihn haben die elf Mädels und Jungs nicht eingeweiht: Auf „Hey wir woll’n die Eisbärn sehn“ singen sie „Unser Leben wär so leer ohne Bär, wir haben die Bimmbärn so gern“. In dem umgedichteten Text lassen die Teenager das Vereinsleben hochleben und mit jeder Zeile wird deutlich, welch wichtige Rolle die Bimmbären im Leben der Aktiven spielen.

Zum Jubiläum werden auch längst vergessene Tänze wieder lebendig, alte Kostüme hervorgekramt und bei den Aktiven Erinnerungen geweckt. Das große Jubiläums-Tanzmedley der Garden erzählt viele Jahre erfolgreiche Vereinsgeschichte. Die Minigarde steckt in den Puppenkostümen, in denen einst die heutigen Trainerinnen die ersten Runden auf dem Parkett drehten. „Die kleinen Clowns – da muss ich wirklich schlucken – das waren unsere ersten Europameister. Es waren damals 41 kleine Tänzerinnen und Tänzer“, schwelgt die sportliche Leiterin Elfriede Friedrich in Erinnerungen, während die heutigen kleinen Clowns mindestens ebenso viel Applaus einheimsen wie ihre Vorgänger.

Bilder: Bimmbären feiern Fastnacht

Die Can-Can-Tänzerinnen bringen das Publikum dann richtig zum Ausrasten. Die Mädels lassen die Röcke schwingen, schlagen Räder über die Bühne. Für diesen Auftritt hat Prinzessin Nina sogar die rote Robe ausgezogen und ist ins Moulin-Rouge-Kostüm geklettert. Als die Damen mit einem riesigen Satz in den Spagat springen, tobt der Saal. „Na ja, das bremsen sie heute schon ein bisschen ab, wir wollen ja keine Verletzungen riskieren. Das ging früher mit einem richtigen Sprung zu Boden“, sagt Elfriede Friedrich mit einem Lächeln. Aber Dutzende von Übungsstunden haben sich wahrlich gelohnt: Das große Tanzmedley berührt am Samstagabend die Herzen.

Und dann reiht sich Höhepunkt an Höhepunkt: Prinz Nico wird es auf seinem Thron Angst und Bange, als die ehemaligen Prinzen Markus (Markus Schütze) und Michael (Michael Laudert) auf die Bühne kommen. Die beiden – wahrlich gut trainierten – Herren haben lediglich ein Handtuch um die Lenden gewickelt. Der gemeinsame Tanz im Kampf um das Stück Stoff ist zum Schreien. Der aktuelle Prinz fürchtet, sie in Zukunft auch nackig machen zu müssen. Die Aktiven von Elementrix zeigen ihren Schautanz mit Hebefiguren – und sag da mal noch einer, Gardetanz sei kein Sport. Weniger sportlich, dafür umso lustiger die „Dancing Grizzlys“ mit den „Glocken von Rom“ und zum großen Finale darf die erste Garde der Bimmbären ran: Mit „Big Spender“ holen sie den erfolgreichen Tanz zurück, mit dem der Verein 1973 den ersten Pokal nach Dreieich holte. Die Damen brauchen zunächst Rollatoren zur Unterstützung, sind sie doch ein wenig in die Jahre gekommen. Aber dann fliegen die Hilfsmittel von der Bühne und das Beine schwingen geht noch erstaunlich gut.

Eine rasante Fastnachtsshow mit vielen Blicken zurück – ohne den Fokus in die Zukunft zu verlieren. Die nächsten 44 Jahre TSC Bimmbär können kommen. (zcol)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare