Steht Resellern das Ende bevor?

PS5: Britisches Parlament will gegen Scalper und Reseller vorgehen

Der Release der PS5 von Sony ist nicht mehr lange hin. Doch durch den neuen Corona-Lockdown herrscht nun Verwirrung um den Verkaufsstart.
+
PS5: Panik um Release – Corona-Lockdown führt zur Verwirrung

Die PS5 von Sony ist zurzeit nur noch zu Wucherpreisen kaufbar. Jetzt schaltet sich die Politik ein und will etwas gegen die Reseller unternehmen.

London, England – Die PS5* und das große Drama um Bestellungen. Viele Fans sind zum Launch der Konsole am 19. November leer ausgegangen. Einen Anteil daran hatten auch Scalper, welche die PS5 in Massen, teils mithilfe von Bots kauften und sie anschließend auf Internetplattformen wie eBay zum Wucherpreisen verkaufen. Leider gehen viele Fans auf die Reseller ein und machen die Maschen der Scalper dadurch überhaupt erst zu einem lohnenswerten Geschäft. Nun will sich die Politik einschalten und gegen die Marktverzerrung vorgehen. (Alle PS5 News*).

Der Antrag vom Montag wurde mittlerweile von 15 Mitgliedern des Parlaments unterschrieben und soll der britischen Regierung die Macht verleihen, das Resellen von Produkten, die von Bots gekauft wurden, als illegale Aktivität abzuhandeln. Reseller, die oftmals auf Bots zurückgreifen, kriegen daher gleich eine doppelte Bestrafung. Welche Strafe den Scalpern bei diesem Verstoß zukünftig blüht, ist jedoch noch nicht bekannt. Auch schlugen die Mitglieder des britischen Parlaments vor, ähnliche Vorkehrungen, wie beim Kauf eines Tickets zu treffen. Käufer müssten daher ihre wahre Identität preisgeben, sowie ihren Wohnsitz angeben. Dies soll es den Bots zusätzlich erschweren an kürzester Zeit an die Konsolen wie die PS5 zu gelangen.

Bei ingame.de* kann man nachlesen, dass man die PS5 nur noch zu Wucherpreisen kaufen kann*. Daher schaltet sich nun die Politik ein. *ingame.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare