Paradies für Insekten

Bilder aus dem Garten von Familie Klößmann aus Dietzenbach

Bilder aus dem Garten von Familie Klößmann aus Dietzenbach
1 von 13
Natürliches Grün im urbanen Raum: Das ist der Garten von Familie Klößmann aus Dietzenbach.
Bilder aus dem Garten von Familie Klößmann aus Dietzenbach
2 von 13
Natürliches Grün im urbanen Raum: Das ist der Garten von Familie Klößmann aus Dietzenbach.
Bilder aus dem Garten von Familie Klößmann aus Dietzenbach
3 von 13
Natürliches Grün im urbanen Raum: Das ist der Garten von Familie Klößmann aus Dietzenbach.
Bilder aus dem Garten von Familie Klößmann aus Dietzenbach
4 von 13
Natürliches Grün im urbanen Raum: Das ist der Garten von Familie Klößmann aus Dietzenbach.
Bilder aus dem Garten von Familie Klößmann aus Dietzenbach
5 von 13
Natürliches Grün im urbanen Raum: Das ist der Garten von Familie Klößmann aus Dietzenbach.
Bilder aus dem Garten von Familie Klößmann aus Dietzenbach
6 von 13
Natürliches Grün im urbanen Raum: Das ist der Garten von Familie Klößmann aus Dietzenbach.
Bilder aus dem Garten von Familie Klößmann aus Dietzenbach
7 von 13
Natürliches Grün im urbanen Raum: Das ist der Garten von Familie Klößmann aus Dietzenbach.
Bilder aus dem Garten von Familie Klößmann aus Dietzenbach
8 von 13
Natürliches Grün im urbanen Raum: Das ist der Garten von Familie Klößmann aus Dietzenbach.
Bilder aus dem Garten von Familie Klößmann aus Dietzenbach
9 von 13
Natürliches Grün im urbanen Raum: Das ist der Garten von Familie Klößmann aus Dietzenbach.

Michael Klößmann hat auf einer Fläche von insgesamt 350 Quadratmetern einen etwas anderen Garten angelegt. Er hat eine Wildblumenwiese entstehen lassen, also ein „Fünf-Sterne-Wellness-Hotel“ für Insekten.

„Als ich die Wiese eingesät habe, habe ich nicht gewusst, was daraus werden wird“, sagt Klößmann. Er habe aber versucht, auf seinem Grundstück, das mitten in Dietzenbach liegt, dem Konzept einer natürlichen Begrünung im urbanen Raum zu folgen. „Und jetzt bin ich jeden Tag aufs Neue erstaunt, was da alles grünt und blüht“, erzählt er. Nicht nur erfreut sich der Gärtner an den Blüten und der Farbenpracht. Mit der großzügigen Anlage hilft er auch der Natur zu überleben. Und hat täglich Dutzenden von Besuchern: Schmetterlinge, Hummeln und Wildbienen tummeln sich auf Schafgarbe, Margeriten, und Mininelken und erfreuen sich der guten Nahrung. „Wir haben immer etwas zu beobachten, es ist ein Paradies, nicht nur für uns Menschen, sondern auch für die Tiere.“

Alles zum Gartenwettbewerb 2018 können Sie auch auf unserer Themenseite nachlesen.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare