Gartenwettbewerb

Der Garten direkt am Wald von Friederike Mühleck aus Dietzenbach

Der Garten direkt am Wald von Friederike Mühleck aus Dietzenbach
1 von 12
Der Garten direkt am Wald von Friederike Mühleck aus Dietzenbach
Der Garten direkt am Wald von Friederike Mühleck aus Dietzenbach
2 von 12
Der Garten direkt am Wald von Friederike Mühleck aus Dietzenbach
Der Garten direkt am Wald von Friederike Mühleck aus Dietzenbach
3 von 12
Der Garten direkt am Wald von Friederike Mühleck aus Dietzenbach
Der Garten direkt am Wald von Friederike Mühleck aus Dietzenbach
4 von 12
Der Garten direkt am Wald von Friederike Mühleck aus Dietzenbach
Der Garten direkt am Wald von Friederike Mühleck aus Dietzenbach
5 von 12
Der Garten direkt am Wald von Friederike Mühleck aus Dietzenbach
Der Garten direkt am Wald von Friederike Mühleck aus Dietzenbach
6 von 12
Der Garten direkt am Wald von Friederike Mühleck aus Dietzenbach
Der Garten direkt am Wald von Friederike Mühleck aus Dietzenbach
7 von 12
Der Garten direkt am Wald von Friederike Mühleck aus Dietzenbach
Der Garten direkt am Wald von Friederike Mühleck aus Dietzenbach
8 von 12
Der Garten direkt am Wald von Friederike Mühleck aus Dietzenbach
Der Garten direkt am Wald von Friederike Mühleck aus Dietzenbach
9 von 12
Der Garten direkt am Wald von Friederike Mühleck aus Dietzenbach

Der Garten direkt am Wald von Friederike Mühleck aus Dietzenbach

„Unser Garten am Rand des Steinbergs direkt am Wald beherbergt viele Tiere, z.B. Eichhörnchen, Spechte, Eichelhäher, Frösche, Lurche und eine Maus, die „Rosa“ heißt. Daher ist er sehr naturnah gehalten, keine Pestizide und nur Naturdünger. Da wir einen Wald- und Schattengarten haben, wachsen hier Funkien, Phlox und Fingerhut, Storchschnabel und Iris sehr gut. Der Garten ist des Öfteren schon ein schöner Platz für Familienfeiern gewesen, dazu können wir einiges aus unserem Naschbeet für Cocktails und Menüs verwenden. Essbare Blüte sind ja im Moment der Hit, was alles bei uns essbar ist: Kornblumen, Rosen, Lavendel, Zucchiniblüten. Haben Sie schon mal die Beeren der Felsenbirne probiert? Man kann sie essen, wenn sie tiefrot sind. Meistens muss man sich beeilen, denn sonst sind sie von den Vögel verspeist. Nachts hören wir manchmal Rehe im Wald bellen und am 21. Juni zur Sommersonnenwende kommen die Glühwürmchen. Wir lieben unseren Garten.“, schreibt Friederike Mühleck aus Dietzenbach.

Rubriklistenbild: © p

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion