Coronavirus/COVID-19

Ansteckungsgefahr im Supermarkt minimieren: Mit dieser Zahlungsmethode klappt es

+
Zahlen mit EC-Karte ist zu Zeiten des Coronavirus sicherer. Doch eine hygienischere Methode gibt es.

Viele verlassen das Haus nur zum Einkaufen. Doch auch in Supermärkten ist eine Ansteckung mit dem Coronavirus möglich. Eine Zahlungsmethode reduziert die Gefahr.

  • Die Angst vor dem Coronavirus wächst.
  • Viele müssen das Haus zum Einkaufen verlassen, doch auch dort kann man sich anstecken.
  • Eine Zahlungsmethode hilft, um sich besser zu schützen.

In ganz Deutschland sind bereits tausende von Menschen mit dem Coronavirus infiziert. Entsprechend wächst die Gefahr, sich an jeglichen öffentlichen Orten anstecken zu können. Das gilt auch für Supermärkte, in denen aktuell die vermeintlich größten Menschenansammlungen anzutreffen sind.

Doch wie kann man sich beim Einkaufen schützen? Tatsächlich gibt es eine einfache Möglichkeit, um zumindest an der Kasse auf Nummer sicher zu gehen.

Verzichten Sie an der Kasse auf Bargeld und auf die EC-Karte

Viele ahnen sicher schon, was kommt: kein Bargeld benutzen. Das stimmt, wer auf Bargeld verzichtet*, macht in Zeiten des Coronavirus definitiv nichts falsch. Dennoch ist auch die EC-Karte nicht immer ideal - schließlich muss man dafür ein Gerät verwenden, auf dem vorher schon viele andere Personen ihr Passwort eingetippt haben. Wen der Gedanke daran gruselt, der kann auch ganz einfach mit dem Smartphone bezahlen, denn mittlerweile bieten viele Märkte die Möglichkeit, den Kauf via "Mobile Payment" abzuwickeln.

Haben Sie eine entsprechende App, müssen Sie nur Ihr Smartphone* über das Terminal an der Kasse halten, einige Anweisungen auf ihrem Display befolgen und schon ist der Kauf erledigt. Ein Berühren des Kartenlesegeräts im Supermarkt ist dabei in der Regel nicht notwendig.

Lesen Sie auchTrotz Coronavirus: Einrichtungen schließen, Abo-Zahlungen laufen weiter - Was tun?

Welche Apps braucht man für kontaktloses Bezahlen und in welchen Supermärkten klappt es?

Zunächst einmal ist es wichtig, dass Ihr Smartphone Near Field Communication (NFC) unterstützt. Nur in diesem Fall ist ein kontaktloses Bezahlen möglich. Haben Sie die Funktion auch aktiviert, fehlt nur noch die passende App. Das kann beispielsweise Google Pay oder Apple Pay sein. Wer sich eine der Apps runterlädt, muss nur einige Daten angeben und eine Zahlungsmethode wie beispielsweise PayPal wählen.

Mehrere große Supermärkte wie beispielsweise Edeka, Rewe, Aldi Nord und Süd sowie Kaufland unterstützen Mobile Payment, erklärt das Technik-Portal Chip. Dennoch bieten einige Shops diese Möglichkeit noch nicht an. Vor Ihrem Einkauf ist es also empfehlenswert, sich darüber zu erkundigen.

Auch interessantCoronavirus: Sparen, ausgeben oder investieren? Das sollten Sie jetzt mit Ihrem Geld machen.

Video: Coronavirus-Übertragung über Bargeld? Virologe klärt auf

Mehr erfahrenCoronavirus-Tipps: In diesen Fällen bekommen Sie finanzielle Hilfen vom Staat.

soa

Mit diesen sieben Tipps sparen Sie im Alltag viel Geld

*merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Zentral-Redaktionsnetzwerks.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare