Grillabend spezial

Neuer Trend: Pizza vom Grill – Mit diesen einfachen Tricks wird sie besonders lecker

Eine Pizza auf dem Grill zubereiten: Das geht! Und zwar ziemlich gut, wenn man beim Grillen ein paar Tricks beherzigt. Vor allem ein Faktor ist dabei entscheidend.

  • Pizza grillen ist nicht schwer und gibt dem Essen ein ganz anderes Aroma.
  • Es gilt, auf einige Dinge zu achten, damit die Pizza vom Grill besonders lecker wird.
  • Wir zeigen, wie die Pizza vom Grill gelingt.

Offenbach - Pizza grillen? Ja, das geht. Und es ist gar nicht so schwierig. Dabei ist es ganz gleich, ob Holzkohle- oder Gasgrill. Aber es gibt einige Dinge zu beachten.

Wer Pizza grillen möchte, braucht natürlich einen guten Hefeteig. Ganz gleich, ob mit Weizen oder Dinkel, wenn es schnell gehen muss, lässt sich auch Fertigteig für die Pizza vom Grill benutzen. Noch viel mehr Freiheit als beim Teig biete die Auswahl des Belags. Auch hier unterscheidet sich die „gegrillte“ Pizza nicht von einer aus dem Backofen.

Mit diesen Tricks wird die Pizza vom Grill zum Erfolg.

Grillen: Die richtige Temperatur für die Pizza vom Grill

Wichtiger als die Pizza selbst ist der richtige Grill. Dieser muss auf jeden Fall geschlossen sein, ein Kugelgrill bietet sich also an. Aber auch ein Gasgrill funktioniert, wenn er groß und stark genug ist. Denn um eine Pizza auf dem Grill zuzubereiten, braucht es Temperaturen von 300, besser 400 Grad. Diese zu erreichen ist aber auch mit einem Grill nicht weiter schwierig. Es braucht also nicht unbedingt einen Steinofen, um die perfekte Pizza hinzubekommen.

Pizza vom Grill: Ein Pizzastein ist zum Grillen hilfreich

Ein (fast) unerlässliches Zubehör zum Grillen von Pizza ist der Pizzastein. Die Pizza auf den Grillrost zu legen, würde nicht funktionieren. Aber Pizzasteine sind nicht schwierig zu bekommen, im Internet sind sie genauso zu finden wie in vielen Supermärkten. Ob dabei ein Pizzastein aus Speckstein, Lavestein oder Keramik zum Einsatz kommt, ist egal. Wichtig ist, dass der Pizzastein zusammen mit dem Grill auf Temperatur gebracht wird, damit er genug Hitze für die Pizza gespeichert hat. Also: Grill anwerfen, Pizzastein rein, Grill schließen und dann warten, bis die entsprechenden Temperaturen erreicht sind. Bei Holzkohle dürfte das nicht allzu lange dauern, denn die Kohlen brennen heiß, dafür jedoch nicht sehr lange. Das ist aber nicht weiter schlimm, dazu gleich mehr. Wenn kein Pizzastein verfügbar ist, keine Sorge. Natürlich funktioniert auch jede andere Unterlage, die zum Backen bei Temperaturen über 300 Grad geeignet ist.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Cowboy or Garlic Chicken? Those are my 2 favorite Papa Murphy's pizzas. Why heat up the house when you can throw it on the grill!? It works so well on pellet grill because it's an indirect flame and you get that delicious wood-fueled essence to the pizza. I turn my grill to 375° and put the pizza(still on paper tray) directly on the grate. I let it cook for about 10 minutes and then give it a 180 degree turn. Let it finish cooking up another 10ish minutes. Tips to make it the best- ☆☆Make sure your grill is clean, a dirty grill is going to burn off old residue and that will flavor your pizza in a bad way. ☆☆Learn the hot spots of the grill and make sure you give the pizza a turn so that you won't have burned crust. ☆☆If You want to give it a much more smokey tone, then set it to 180-225° smoke temp range for 20 minutes before turning up the heat. Smoke happens at lower temperatures, baking happens at higher. #caytsmeatsandmeals #papamurphyspizza #grillmypapamurphys #garlicchicken #cowboypizza #grillpizza #pizzaongrill #campchef #pelletgrill #pelletgrillpizza

Ein Beitrag geteilt von Cayts Meats and Meals (@caytsmeatsandmeals) am

So kommt die Pizza auf den Grill – Und wird zum Genuss

Jetzt kann es knifflig werden. Die Pizza auf den aufgeheizten Pizzastein im Grill zu bekommen, ist nicht ganz einfach. Insbesondere, wenn man bedenkt, dass der Pizzastein bereits ziemlich heiß ist und sich nicht die Finger verbrennen möchte. Wenn vorhanden, ist natürlich ein Pizzalöffel das mittel der Wahl. Aber da dieser nicht in jedem Haushalt vorhanden ist, tut es auch ein flaches Kuchen- oder Backbelch. Aber wie gesagt: Auf die Finger und sonstige Körperteile aufpassen. Das wichtigste Werkzeug eines jeden Grillmeisters, die Grillzange hilft beim Pizza grillen leider wenig.

Pizza braucht auf dem Grill nicht lange

Wenn die Pizza auf dem Grill liegt, ist das meiste geschafft. Jetzt heißt es warten. Aber nicht zu lange, denn eine Pizza wird auf dem - natürlich geschlossenen - Grill schnell fertig. Fünf Minuten sollten reichen. Deswegen ist es auch nicht weiter tragisch, wenn das Kohlen meist nur kurz brennen. Mit der Kohlenportion, die sonst für einen Grillabend mit vier bis fünf Personen ausreicht, lassen sich ohne Probleme auch fünf bis sechs Pizzen grillen. Damit steht einem köstlich-kulinarischen „Crossover“ aus italienischer Küche und Grillabend nichts mehr im Wege. Guten Appetit!

Übrigens: Für alle, die doch lieber etwas traditioneller grillen, gibt es ebenfalls ein paar gute Tipps. Wenn noch Reste in der Tiefkühlung sind, kein Problem. Auch tiefgekühltes Fleisch lässt sich grillen. Es muss jedoch nicht immer Fleisch sein, das auf dem Grill landet: Auch Lachs eignet sich hervorragend zum Grillen. Es gibt nur ein paar Kleinigkeiten, die beachtet werden sollten.

Rubriklistenbild: © Oliver Berg/dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare