Vor allem junge Frauen betroffen

"Ab Crack", "A4 Waist" & Co: So gefährlich sind diese Beauty-Trends

"A4 Waist", "AB Crack" oder "Bikini Bridge": Junge Frauen messen sich mithilfe fragwürdiger Beauty-Trends auf Instagram & Co. miteinander. Zum Leidwesen ihrer Gesundheit.

Fast jedes Jahr gibt es einen neuen, angesagten Trend in Sachen Schönheit. Allerdings sind diese meist entweder fragwürdig oder sogar schädlich für die eigene Gesundheit. Schließlich ist der Grat sehr schmal zwischen dünn und einer Essstörung. Oftmals können solche Beauty-Trends bei jungen Frauen den Weg in die Magersucht oder Bulimie ebnen, warnen Ärzte. Von welchen sechs Sie besser die Finger lassen, erfahren Sie hier.

"A4 Waist": so dünn wie ein Blatt Papier

Man nehme hierzu ein stinknormales, weißes Din A4-Blatt – und hebt es sich vor den Bauch. Das Ziel ist es, eine Taille zu haben, die nicht an den Seiten des Blattes hervorlugt. Das Gefährliche daran: Letzteres ist gerade mal 21 Zentimeter breit. Solch eine Taille zu besitzen, grenzt allerdings bereits an ein medizinisches Wunder.

Doch die "A4 Waist Challenge" ist gerade der neueste Schrei bei Jugendlichen in Asien. Dort posten Mädchen stolz unter dem Hashtag #a4waist ihre gefährlich schmalen Taillen. Gesund oder normal ist solch ein Bauchumfang sicherlich nicht – und daher ein gesundheitsgefährdendes No-Go in Sachen Vorbild.

"Ab Crack": das neue Sixpack? 

Emily Ratajkowski hat sie, Bella Hadid hat sie und Lena Gercke hat sie auch: die berühmt-berüchtigte "AB Crack". Wie der Name schon sagt, geht es hier um eine tiefe, senkrechte Linie, die sich vom Brustkorb über den Bauch bis hin zum Bauchnabel zieht. Und sie beweist: Je weniger Fett um Taille & Co., desto sichtbarer wird die Linie. Doch das ist meist nur zu schaffen, wenn man hart trainiert – und dabei so wenig wie möglich isst. Doch auch dann kann es sein, dass die ersehnte Spalte ausbleibt.

@inamorataswim restock!! link in bio

Ein Beitrag geteilt von Emily Ratajkowski (@emrata) am

Ärzte sehen den Trend kritisch – schließlich wird der Körper so in eine Art Hungersnot versetzt. Außerdem weisen sie darauf hin, dass auch unsere Gene eine wesentliche Rolle dabei spielen. Das weiß auch Promi-Fitnesstrainerin Emma Seibold. Sie schreibt in einem Artikel in der australischen Vogue: "Drei Dinge braucht man für die "Ab Crack": Gute Gene, gezielte Workouts und eine strenge Diät. Aber selbst wenn Sie die letzten beiden Dinge befolgen, werden Sie niemals eine Ab Crack haben, wenn Ihre Gene nicht dafür ausgelegt sind."

Lesen Sie hier: Dieses junge Model geht regelmäßig ins Solarium - mit fatalen Folgen.

"Belly Button Challenge"

Was sich im ersten Moment vielleicht niedlich anhört, ist auf den zweiten Blick das genaue Gegenteil. Der Grund dafür: Bei der "Belly Button Challenge" handelt es sich ebenfalls um einen sehr gefährlichen Beauty-Trend. Denn nur, wer mit seinem Arm einmal um seine Taille greifen und seinen Bauchnabel berühren kann, der hat gewonnen.

Otra chica que a querido participar en el #bellybuttonchallenge ! Mejor no lo intentéis si no queréis terminar con la mano vendada, como ella! gracias por las fotos! . . Another girl who wanted to participate in the #bellybuttonchallenge! Better you don't try this if you don't want to end up with the bandaged hand, like her! thanks for the pics! . #bodypositive #bodypositivity #A4waistchallenge #collarbonechallenge #bellybuttonchallenge #iPhonechallenge #fuckA4waistchallenge #fucka4waist #bethechange #parody #thighgap #notpaperthin #a4paper #curvygirl #curvy #bikinibridge #woman #beautiful #mybodyisnotachallenge #mybodyisnotperfect #fight #goals #girlpower #grlpwr #loveyourself #powerwoman #fuckthighgap #fuckthighgaps

Ein Beitrag geteilt von My body is not a challenge (@mybodyisnotachallenge) am

Allerdings wird aus dem Trend vielmehr eine Tugend gemacht. Das heißt konkret: Der Bauchnabel-Test soll zeigen, ob man zu dick ist. Wer es also nicht schafft, gilt als übergewichtig. Doch dabei wird völlig außer Acht gelassen, dass es verschiedene Körpertypen gibt und diese jeweils anders proportioniert sein können.

"Collarbone Challenge"

"Steht der Knochen weit genug hervor, dann kannst du stolz auf dich sein" - so oder so ähnlich muss man sich wohl die fragwürdige Idee hinter der "Collarbone Challenge" vorstellen. Hierbei legen sich junge Frauen so viele Münzen wie möglich in die Kuhle zwischen Hals und Schlüsselbein und posten das Ergebnis auf Instagram. Dabei gilt das Credo: Je mehr Münzen hineinpassen, desto besser.

#collarbonechallenge Falta do que fazer Desafio da moedinha kkk #9 moedas

Ein Beitrag geteilt von Isabela Tavares (@isa2907) am

Dass dies allerdings bereits ein Zeichen von Untergewicht sein kann, das stört die wenigsten. So erklärt der Sportwissenschaftler Dr. Froböse gegenüber der Welt: "Der hervorstechende Schlüsselbeinknochen ist ein typisches Merkmal der Magersucht. Dieses Phänomen erreichen nur extrem dünne Menschen, den Knochen kann man nicht trainieren."

Schrecklich: Dieser Push-Up-BH sorgt für Qualen - Instagramerin wehrt sich.

"Bikini Bridge"

Es geht sogar noch skurriler: Bei der "Bikinibrücke" geht es darum, sich im Bikini oder in Unterwäsche auf den Rücken zu legen. Das Höschen liegt dann auf dem Hüftknochen auf, darf aber nicht den Unterbauch berühren. Dadurch entsteht eine Art Lücke zwischen der Kleidung und der Haut. Die Herausforderung ist hier, eine so große Spalte wie möglich entstehen zu lassen. Und das geht nur, wenn man noch dünner als die anderen ist ...

"Thigh Gap"

Die "Oberschenkellücke" zielt dagegen auf eine möglichst große Spalte zwischen den Oberschenkeln ab. Diese sollten sich am besten gar nicht berühren. Und auch hier gilt das Motto: Je weiter auseinander, desto besser. Doch genauso wie die "AB Crack" ist auch die "Thigh Gap" reine Glückssache.

stay focused.

Ein Beitrag geteilt von Thigh Gap Please (@thigh_gapplease) am

Denn auch hier bringen viel Sport und Diät nur bedingt etwas, da diese stark von der Stellung der Beine abhängt. Das heißt konkret: "Wer eine sehr außengestellte Hüfte hat, kann auch mit Normalgewicht eine Thigh Gap haben. Wer dagegen leichte X-Beine hat, der wird das gar nicht hinkriegen und kann noch so viel trainieren", schließt Froböse.

Lesen Sie auch: Dieser Youtube-Star ließ sich 30 Mal operieren - so sieht sie jetzt aus.

jp

Das sind die beliebtesten Selfie-Orte der Welt

Rubriklistenbild: © Instagram / margo_yakimchyk

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare