Schicksalsschlag veränderte alles

Frau halbiert fast ihr Körpergewicht - mit dieser simplen Diät

+
Ara Sharma hat früher 122 Kilo gewogen - doch ein Schicksalsschlag veränderte alles.

Eine junge Frau leidet an so schlimmen Rückenschmerzen, dass sie ins Krankenhaus muss. Um endlich gesund zu werden, nimmt sie ab. Mit unglaublichen Folgen.

Zwölf Wochen dauerte es, bis Ara Sharma fähig war, wieder sitzen oder stehen zu können, geschweige denn gehen. Zwölf Wochen war die 32-Jährige im Krankenhaus, weil ihre Rückenbeschwerden so heftig waren, dass sie es vor Schmerzen nicht mehr aushielt. Die Wirtschaftsprüferin hatte sich wohl den Ischias-Nerv eingeklemmt.

42 Kilo in elf Monaten: Nach Schicksalsschlag nimmt Ara Sharma gewaltig ab

Als sie endlich wieder aus der Klinik entlassen wurde, machte es Klick – die junge Frau wollte endlich rundum gesund werden. Schließlich war die Inderin vor über einem Jahr noch extrem übergewichtig, brachte stolze 122 Kilo auf die Waage.

So begann sie, Sport zu treiben, gesund zu essen – und schaffte Unglaubliches: Am Ende verlor die junge Frau innerhalb von nur elf Monaten 42 Kilo. Wie Sie das geschafft hat? Dank schweißtreibender Yoga-Einheiten und eines disziplinierten Ernährungplans. Der sah vor:

  • Frühstück: eine Tasse Kaffee und ein Löffel Bio-Erdnussbutter
  • Mittagessen: abwechselnd Avocado plus Hühnchen, Eier oder Fisch mit Spinat, Kürbis, Blumenkohl, Frischkäse oder Käse
  • Abendessen: Eier mit gebackenem oder kurz angebratenem Gemüse
  • Snacks: Eier und Käse mit rohen Gemüsesticks.

Zudem verriet Sharma gegenüber der indischen Tageszeitung Times of India, dass sie auf Intermittierendes Fasten schwöre. Dabei halte sie sich an die 16:8-Methode. Das heißt konkret: Sie fastet jeden Tag 16 Stunden und isst in den verbleibenden acht Stunden ihre Mahlzeiten. Wie diese äußerst effektive Abnehm-Methode genau funktioniert, erfahren Sie hier.

Low Carb und viel Sport: So hat es die junge Frau geschafft, fitter und gesünder zu werden

Außerdem achte sie darauf, dass, wenn sie abends mit der Familie essen gehe, in Maßen zu essen. Allerdings könne sie bei heißer, dunkler Schokolade nicht widerstehen. Zusätzlich trainiere sie vier- bis fünfmal die Woche nach der Arbeit: An zwei Tagen macht sie Workouts mit einem Personal Trainer, an anderen zwei Tagen nimmt sie an Spinning-Kursen teil und einmal die Woche geht sie zum Hot Yoga.

Unglaublich: Auch diese junge Frau wollte abnehmen - so sieht sie jetzt aus.

Gegenüber der Zeitung erklärte die junge Frau weiter, dass sie sich jetzt viel besser und fitter fühle. "Die wichtigste Veränderung meines Lebens bestand darin, dass ich mir selbst sehr viel über Ernährung angeeignet habe. Alles, was wir essen hat einen direkten Einfluss auf unseren Körper. Ich habe also gelernt, dass Essen auch Medizin ist und ich liebe es jetzt, mich über Nährwerte zu informieren und Lebensmittel-Etiketten zu lesen. Heute ernähre ich mich nach einer strengen Low Carb-Diät."

Lesen Sie auch: Diese Frau hat 30 Kilo und fünf Kleidergrößen verloren - wie sie das geschafft hat, erfahren Sie hier.

Sharmas Credo: "Liebe dich selbst"

Wenn Sharma heute an die Zeit im Krankenhaus zurückdenkt, wird ihr schwer ums Herz. "Ich habe mich so verletzlich gefühlt. Das hat nicht nur mich belastet, sondern auch meine Familie, die wegen mir so viel erdulden musste."

Innerhalb eines Jahres habe sie allerdings nicht nur viele Kilos verloren, sondern auch sehr viel über sich dazugelernt: "Abnehmen ist sicherlich eine lebensverändernde Erfahrung, aber es garantiert nicht, dass du total glücklich und zufrieden wirst. Das Wichtigste ist, dass du dich niemals mit anderen vergleichst, denn niemand ist so wie du. Ansonsten wirst du nur enttäuscht und du verlierst den Fokus", schließt sie.

Auch interessant: Dagegen hat eine junge Frau das Nudel-Experiment gewagt - und eine Woche lang nur Pasta gegessen. Wie es ausgegangen ist, lesen Sie hier.  

jp

Aufgedeckt: Das sind die zehn größten Abnehm-Irrtümer

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.