Infekt erhöht Risiko

Grippe-Impfung kann vor Schlaganfall schützen

+
Die Grippesaison steht vor der Tür: Ein kleiner Pieks, der Leben retten kann.

Infektionen haben einen Einfluß auf die Blutgerinnung. Deswegen kann eine Impfung gegen Grippe vor einem Schlaganfall schützen. Vor allem Senioren profitieren von dem Pieks, wie Studien zeigen.

Schon länger beobachten Mediziner einen vorbeugenden Effekt einer Grippeimpfung bei älteren Menschen mit einer Herz-Kreislauf-Erkrankung. Eine kanadischen Studie betätigt nun dieses Ergebnis. Demnach hatten geimpfte Patienten ein um 50 Prozent geringeres Risiko für einen Schlaganfall oder einen Herzinfarkt, berichtet die Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe.

 "Wir beobachten schon lange, dass Infekte zu einer Häufung von Schlaganfällen führen," erklärt der Bielefelder Neurologe Prof. Dr. Wolf-Rüdiger Schäbitz, Regionalbeauftragter der Deutschen Schlaganfall-Hilfe. "Deshalb gibt es im Herbst und Winter mehr Schlaganfälle als im Sommer."

Infektionen wie Influenza können offensichtlich eine gesteigerte Blutgerinnbarkeit auslösen. Verkalkungen lösen sich häufiger von den Arterienwänden und bilden Klumpen. Diese verstopfen dann in den immer kleiner werdenden Gefäßen die Blutzufuhr zum Gehirn. In der Folge kommt es zu einem Schlaganfall.

Schlaganfall: vier typische Symptome

So erkennen Sie einen Schlaganfall

ots/ml

Mehr zum Thema

Kommentare