Grippeimpfschutz muss jährlich aufgefrischt werden

+

Auch wenn sich die Zusammensetzung des diesjährigen Grippeimpfstoffes im Vergleich zum Vorjahr nicht verändert hat: wer einen effektiven Impfschutz wünscht, sollte sich auch diesem Jahr wieder impfen lassen. Dazu raten die Internisten vom Berufsverband Deutscher Internisten (BDI).

„Der Grund für diese Empfehlung ist, dass viele Geimpfte nach einem Jahr wahrscheinlich nicht mehr ausreichend vor Influenza geschützt sind, weil der Impfschutz im Verlauf eines Jahres abnimmt“, erläutert Dr. med. Peter Walger, Internist am Universitätsklinikum Bonn und Infektionsexperte des BDI. „Bei einer Langzeitbeobachtung der Antikörperspiegel von über 65-Jährigen nach einer Influenza-Impfung zeigte sich, dass nach 12 Monaten nur noch etwa jeder dritte Geimpfte eine ausreichende Immunität aufwies. Jüngere Menschen bilden zwar generell mehr Antikörper nach der Impfung, trotzdem hat sich auch bei ihnen nach Ablauf eines Jahres ein vergleichbarer Antikörper-Rückgang eingestellt.“ Dass eine gute Schutzwirkung der Grippeimpfung nur über einen vergleichsweise kurzen Zeitraum besteht, hängt mit dem Impfstofftyp und den Influenzaviren selbst zusammen.

Immunisierung bis spätestens Mitte Dezember

In Deutschland beginnt die saisonale Grippewelle in der Regel Ende Dezember oder im Januar. Daher empfiehlt der BDI, sich normalerweise bis Mitte Dezember impfen zu lassen. Der Körper benötigt danach noch etwa 14 Tage, um ausreichenden Impfschutz aufzubauen.

Nicht impfen bei Infektion

Nicht geimpft werden sollte allerdings, wer unter einer Erkältung oder sonstigen Infektion leidet. Empfohlen wird die Grippe-Impfung grundsätzlich allen älteren Menschen über 60 Jahren und chronisch Kranken, außerdem Schwangeren und allen Personen, die entweder einer erhöhten Ansteckungsgefahr ausgesetzt sind oder selber eine Infektionsquelle für ungeimpfte Risikopersonen darstellen, wie zum Beispiel medizinisches Personal und Pflegekräfte. Fragen rund um die Grippe-Impfung können auf www.impfenimdialog.de kostenlos an Experten gestellt werden, die sie innerhalb von 3 Tagen online beantworten. Ausführliche Informationen über das Krankheitsbild Grippe, mögliche Komplikationen und die Grippeimpfung finden Interessierte und Betroffene im Internet unter www.internisten-im-netz.de.

Kommentare