Wer sich gesund fühlt, lebt länger

+
Eine positive Lebenseinstellung wirkt offensichtlich lebensverlängernd

Wie man sich fühlt, hat offenbar eine Auswirkung auf die Lebenserwartung. Eine aktuelle Studie der Universität Zürich zeigte, dass das Sterberisiko bei pessimistischer Einstellung zur eigenen Gesundheit zunimmt.

In einer Langzeitstudie der Universität Zürich wurden 8200 Probanden über 30 Jahre hinweg beobachtet. Das Resultat: wer die eigene Gesundheit mit "sehr gut" bewertete, hatte ein wesentlich geringeres Sterberisiko als die, die ihre Gesundheit mit "sehr schlecht" einstuften. Dabei hatten selbst Risikofaktoren wie Rauchen, chronische Krankheiten und Bluthochdruck nur geringfügigen Einfluss.

Positive Lebenseinstellung entscheidend

Die Einstellung zum eigenen Wohlbefinden scheint die zentrale Rolle zu spielen. Stresstoleranz, ein stabiles familiäres Umfeld, vor allem aber Optimismus, also eine positive Lebenseinstellung sind entscheidend, wie die Forscher herausfanden. Sie fordern, dass gute Ärzte nicht nur nach Risikofaktoren und Krankheiten fragen, sondern auch nach dem Gesundheitsgefühl.

Kommentare