Gute Vorsätze für 2021

74 Prozent wollen klimafreundlicher konsumieren

Gute Vorsätze für 2021
+
Gute Vorsätze für 2021

74 Prozent der Deutschen nehmen sich gute Klima-Vorsätze für 2021 und wollen umweltbewusster konsumieren. Mehr als die Hälfte will Verpackungsmüll vermeiden (56 Prozent), jeder Dritte will energiesparender Leben (35 Prozent) und 28 Prozent haben sich vorgenommen, mehr Biolebensmittel einzukaufen.

Lediglich jeder Vierte (26 Prozent) will sein Konsumverhalten nicht ändern. Das geht aus einer repräsentativen Civey-Umfrage unter 5.000 Deutschen im Auftrag des Klimaschutz-Unternehmens LichtBlick hervor.

„Der gute Vorsatz ist der erste Schritt zur guten Tat. Unsere Umfrage zeigt: Klimaschutz ist im Alltag der Menschen angekommen. Das ist ein ermutigendes Signal. Denn jeder kann einen Beitrag leisten“, so Ralph Kampwirth, Unternehmenssprecher von LichtBlick.

Die Bandbreite der Klima-Vorsätze für das neue Jahr ist groß. Rund 24 Prozent der Deutschen wollen vermehrt umweltfreundliche Fortbewegungsmittel nutzen, weitere 14 Prozent beim Kleidungskauf auf Öko-Siegel achten. Und immerhin jeder achte Bundesbürger (13 Prozent) will sich 2021 vegetarisch oder vegan ernähren.

Auch der Wechsel zu Ökostrom ist für viele Menschen wichtig. Fast jeder Zehnte (neun Prozent) plant 2021 den Umstieg auf grünen Strom. „Angesichts der üblichen Zurückhaltung beim Stromanbieterwechsel ist das ein vielversprechender Wert“, so Kampwirth.

Die in der Bewegung „Fridays for Future“ besonders aktive Altersgruppe der 18- bis 29-Jährigen zeigt ein überdurchschnittliches Engagement bei den Themen umweltfreundliche Mobilität (34 Prozent), vegetarische Ernährung (25 Prozent) und mehr Biolebensmittel kaufen (34 Prozent). Offenbar sind Frauen die engagierteren Klimaschützer. Denn während sich ein Drittel der Männer (32 Prozent) keine guten Vorsätze für 2021 nimmt, gilt das nur für ein Fünftel (21 Prozent) der Frauen.

Alle Umfrage-Ergebnisse gibt es hier. (ots)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion