Guter Vorsatz fürs Klima

Mehr als sieben Millionen Deutsche planen 2021 den Wechsel zu Ökostrom

Ökostrom Wechsel
+
Deutsche planen in diesem Jahr den Wechsel zu Ökostrom.

Mehr Bewegung, gesündere Ernährung, weniger Stress - der Jahreswechsel lädt traditionell dazu ein, den eigenen Lebensstil zu überdenken. Eine repräsentative Umfrage im Auftrag des Klimaschutz-Unternehmens LichtBlick zeigt nun, dass mehr als sieben Millionen Deutsche in diesem Jahr den Wechsel zu Ökostrom planen. Vor allem junge Menschen wollen mit ihrer Entscheidung für einen nachhaltigen Stromanbieter den CO2-Fußabdruck verringern.

Dabei sank im vergangenen Jahr die Zahl der Haushalte, die sich für einen neuen Stromanbieter entschieden, von 4,75 auf 4,48 Millionen. Das berichtete der Tagesspiegel im Januar mit Bezug auf den aktuellen Strom-Monitoringbericht der Bundesnetzagentur.

Jüngere und Norddeutsche besonders wechselwillig

Mit einem Wechsel zu Ökostrom kann jeder ein wichtiges Zeichen setzen und aktiv zur Energiewende beitragen. Beispiel: In einem Zwei-Personen-Haushalt in einer 90-Quadratmeter-Wohnung kann so pro Person jährlich eine halbe Tonne CO2 eingespart werden. Das scheint besonders jungen Menschen ein wichtiges Anliegen zu sein: Spitzenreiter aller Altersgruppen in der Studie ist die Generation „Fridays for Future“: Jeder Achte zwischen 18 und 29 Jahren plant in diesem Jahr den Umstieg auf nachhaltige Energie.

„Wir freuen uns über alle, die sich unserem Ziel einer klimaneutralen, fairen Zukunft anschließen - beispielsweise, indem für den Energieverbrauch der eigenen Kaffeemaschine jeden Morgen grüner Strom ins Netz fließt“, sagt Ralph Kampwirth, Unternehmenssprecher von LichtBlick, Europas größtem Anbieter für Ökostrom und Klimaschutz. „Es ist natürlich besonders schön zu sehen, dass bei der jungen Generation beim Thema Nachhaltigkeit auch Ökostrom so präsent ist. Das ist keine Selbstverständlichkeit.“

Unterschiede zeigen sich auch im Ländervergleich: In Niedersachsen oder Schleswig-Holstein planen viermal mehr Menschen den Wechsel zu einem Ökostromanbieter als in Thüringen - das Schlusslicht der Tabelle.

Ökostrom - was bedeutet das überhaupt?

Ökostrom wird zu 100 Prozent ökologisch durch regenerative Energiequellen wie Sonne, Wind und Wasser erzeugt. Er hat drei große Vorteile gegenüber konventionellem Strom: Die Quellen sind unbegrenzt verfügbar, es werden keine schädlichen CO2-Emissionen erzeugt und der produzierte Strom ist zu 100 Prozent atomkraft- und kohlefrei. Aber Ökostrom ist nicht gleich Ökostrom: Manche Anbieter sind intransparent und bieten Ökostrom zwar als Tarifvariante an, setzen sonst aber auf fossile Energie und leisten keinen Beitrag zur Energiewende.

Dabei kommt es auf jeden Einzelnen an. Denn je mehr Menschen sich für Ökostrom entscheiden, desto grüner wird der Strom für alle. Mit einem Wechsel wird der Anteil an Ökostrom im Netz um das erhöht, das der jeweilige Haushalt verbraucht.

Immerhin: 2019 haben bereits 12,67 Millionen Deutsche Ökostrom bezogen (Quelle: Arbeitsgemeinschaft Verbrauchs- und Medienanalyse: VuMa Touchpoint Analyse 2016-2020), die aktuelle LichtBlick-Umfrage zeigt: Tendenz steigend. Die Daten beruhen auf einer repräsentativen Online-Umfrage von Civey unter 5.001 Deutschen.

Von Kai Cezanne

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion