Bewerbungstipps

Vorstellungsgespräch: Diese Tipps entscheiden über Ihre Karriere

+
Mit dem richtigen Outfit und einer guten Vorbereitung überzeugen Sie garantiert im Vorstellungsgespräch.

Sie glänzen mit diversen Praktika und einer vorbildlichen Bewerbung – und werden zum Vorstellungsgespräch eingeladen. Doch das werden andere auch. Mit unseren Tipps erfahren Sie, wie Sie Ihre Nebenbuhler ausstechen und als Bewerber das Rennen machen!

Vorstellungsgespräch: Der erste Eindruck zählt

Sie haben es geschafft: Mit Ihrer Bewerbung konnten Sie aus der Masse herausstechen und sind nun zum Vorstellungsgespräch eingeladen. Ihre Qualifikation kennt Ihr potenzieller Arbeitgeber aufgrund Ihrer Unterlagen bereits – womit können Sie jetzt zusätzlich punkten? Ganz klar: Mit Ihrem Erscheinungsbild, denn der erste Eindruck zählt. Ist dieser negativ, können Sie ihn nachträglich nur ganz schwer wieder korrigieren.

Machen Sie sich deshalb schon Tage vor dem Termin Gedanken, welches Outfit Sie tragen werden. Berücksichtigen Sie dabei auch, um welche Art von Unternehmen es sich handelt. Bei einem Start-up, das Styling-Produkte vertreibt, ist ein legerer Look durchaus angemessen. Stellen Sie sich hingegen bei einer Bank vor, sind Anzug und Krawatte ein Muss. Wenn Sie sich nicht sicher sind, welche Kleidung angebracht ist, wählen Sie ein Outfit, das schick und gepflegt aussieht und Sie trotzdem nicht zu steif wirken lässt. Ob einfarbige Modelle oder Varianten im klassischen Streifenlook – Hemden mit Stehkragen wirken nie deplatziert. Männer können sie beispielsweise in Kombination mit einem Sakko, einer hochwertigen Jeans und gepflegten Lederschuhen tragen. Frauen wählen statt des Hemdes eine schlichte Bluse oder ein unifarbenes Shirt. So hinterlassen Sie bestimmt einen guten Eindruck.

Recherche ist die halbe Zusage

Haben Ihr Auftreten und Ihr Look überzeugt, dann haben Sie bereits einen Fuß in der Tür Ihres Traumunternehmens. Nun heißt es, auch inhaltlich zu beeindrucken: Ihren Werdegang und Ihre Kompetenzen kennen Sie – doch was wissen Sie eigentlich über die Firma, bei der Ihr Vorstellungsgespräch stattfindet? Früher oder später werden Sie gefragt, warum Sie sich gerade bei diesem Unternehmen beworben haben – und Ihr Gegenüber erwartet Antworten. Liefern Sie keine, geht Ihre Einstellungschance gegen null!

Deshalb ist das A und O: Recherchieren Sie im Vorfeld. Suchen Sie nach allen Informationen, die Sie über das Unternehmen finden können. Wann wurde es gegründet? Was bietet es an? Wie lautet die Firmenphilosophie und wer ist eigentlich der Geschäftsführer? All diese Fragen sollten für Sie im Vorstellungsgespräch nicht unerwartet kommen. Zeigen Sie, dass Sie sich vorbereitet und mit dem Unternehmen intensiv auseinandergesetzt haben. Dadurch erkennt Ihr Gesprächspartner Ihr Engagement – und dass Sie die Stelle wirklich haben möchten.

Jetzt sind Sie gefragt!

Mit einer Frage sollten Sie immer am Ende eines Vorstellungsgesprächs rechnen: „Haben Sie noch Fragen?“ So testet der Personaler ebenfalls, ob Sie sich auf den Termin vorbereitet haben. Folgt Ihrerseits keine Antwort oder nur ein einfaches „Nein“, zeugt dies von Desinteresse oder lässt Sie schüchtern wirken. Zwei Merkmale, die Sie durchaus aus dem Bewerber-Rennen katapultieren können.

Überlegen Sie sich deshalb im Vornherein, welche Fragen Sie dem Personaler stellen könnten. Meist ergeben sich ohnehin Fragen, wenn Sie sich ausgiebig mit dem Unternehmen beschäftigen. Eventuell fallen Ihnen sogar weitere während des Vorstellungsgesprächs ein. Überlegen Sie jedoch lieber dreimal, ob Ihre Frage relevant ist und wie Sie bei Ihrem Gegenüber wirken könnte. Fragen Sie beispielsweise nicht direkt nach dem Gehalt. Das macht einen schlechten Eindruck und lässt sich besser zu einem späteren Zeitpunkt klären. Erkundigen Sie sich lieber nach Art und Dauer der Einarbeitungsphase oder nach Fortbildungsmöglichkeiten. Mit diesen Fragen signalisieren Sie Ihr Interesse an dem Job und überstehen das Vorstellungsgespräch mit Bravour.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare