Langen

Ostern in Langen: „Zusammenstehen, zusammen handeln“

Alles anders an Ostern in Langen.
+
Alles anders an Ostern in Langen.

In der aktuellen Situation ist es schwer, den Überblick zu behalten: Welche Geschäfte haben jetzt noch auf und welche Restaurants bieten Essen zum Abholen an oder liefern die Speisen? Gleichzeitig bringt die Corona-Pandemie zahlreiche Unternehmen in Langen in große wirtschaftliche Not.

Langen – Die Citymarketing-Initiative möchte beiden Seiten helfen und sammelt alle aktuell angebotenen Serviceleistungen des örtlichen Handels und der Gastronomie auf einer Webseite unter dem Motto „So nah. So gut. So Langen. – Jetzt erst recht!“ Und auch wir bieten in der Zeitung diesen Service an (siehe unten).

„Nie war es wichtiger, unsere lokalen Geschäftsleute zu unterstützen“, betont Bürgermeister Frieder Gebhardt. Der städtische Wirtschaftsförderer Joachim Kolbe findet ähnliche Worte: „Viele Betriebe sehen sich derzeit mit ganz existenziellen Sorgen konfrontiert und sind jetzt darauf angewiesen, ihr angepasstes Angebot klar und unverzüglich zu kommunizieren, um Unsicherheit und Enttäuschung bei der Kundschaft zu vermeiden.“

Hilfe in der Not bietet die Citymarketing-Initiative (Zusammenschluss aus örtlichen Händlern, Banken, Gastronomen, Handwerkern, Kirchen, Verkehrs- und Verschönerungsverein, Gewerbeverein, Stadtwerken, Stadt) mit einer Service-Webseite. Darauf stehen alle wichtigen Informationen zu den Unternehmen, die trotz Krise für ihre Kunden da sind – zum Beispiel durch telefonische Beratung, Online-Einkaufsmöglichkeiten oder mit Abhol- und Lieferdiensten. Zur besseren Übersicht sind die Einträge nach Rubriken wie Gastronomie oder Dienstleistungen gegliedert. Das virtuelle Krisen-Branchenbuch für Langen wird ständig aktualisiert.

„Mit einem Blick auf die Website können sich alle inspirieren lassen, die die heimische Wirtschaft auch in dieser schwierigen Lage unterstützen möchten und zugleich als Kunden auf den Service der heimischen Geschäftswelt in diesen Zeiten zurückgreifen möchten“, erklärt Kolbe. Geschäftsführer oder Selbstständige, die ihr Angebot ergänzt sehen möchten, können sich per E-Mail (wirtschaft@langen.de) an die Fachleute im Rathaus wenden.

Überdies stehen Kolbe und sein Team den Unternehmen in Langen als Ansprechpartner bei allen Fragen rund um den Umgang mit der Pandemie-Situation zur Seite. Sie vermitteln in Verwaltungsangelegenheiten, helfen bei der Suche nach Fördermöglichkeiten und vernetzen die Betriebe untereinander. Wer den direkten Kontakt sucht, ruft 203-100 an oder wirft einen Blick auf die detaillierten Kontaktdaten im Internet (langen.de/wirtschaft.html).

„Jetzt erst recht“ ist auch das Motto beim Turnverein Langen, der seine Mitglieder zu Bewegung, Zusammenhalt und Engagement motiviert. Bei einer der ersten Aktionen geht es darum, Langener bei Bedarf bei notwendigen Einkaufs- und Botengängen zu unterstützen (unsere Zeitung berichtete). „Das sind genau die Initiativen, die wir augenblicklich in unserer Stadt brauchen“, sagt Bürgermeister Gebhardt. „Wir müssen zusammenstehen, zusammen handeln und zusammen die Krise überwinden. Niemand darf alleine gelassen werden.“ Langen sei eine Stadt der Vereine. Das Zusammengehörigkeitsgefühl, das diese tagtäglich verkörperten, sei das Gebot der Stunde und gewiss enorm hilfreich. „Langen vereint“ – darum gehe es in der Tat mehr denn je.

Gebhardt appellierte zugleich an alle Hilfebedürftigen, darauf zu achten, dass sich die Handelnden legitimieren können. Die Angebote sollten gewissenhaft auf Seriosität geprüft werden. „Wir wissen, dass jetzt – am Telefon, im Internet und an der Haustür – auch Missbrauch betrieben wird und Betrüger versuchen, Notlagen auszunutzen und falsche Versprechungen machen.“

Mit eben dem Slogan „Langen vereint!“ sollte eigentlich die Osterkampagne der Initiative Citymarketing laufen, die zum Einkaufen in die Innenstadt einlädt. An der Aussagekraft der Kampagne ändert sich durch die geschlossenen Läden aber nichts. Nach den Worten von Wirtschaftsförderer Kolbe, der im Rathaus auch für Kultur und Sport zuständig ist, habe sie eine noch wichtigere Bedeutung erlangt. „Was mit dem ver-ei-nt als witziges Wortspiel und mit Eiern in Tennisball- und Basketballform und – mit schwarzem Gürtel – in der Art von asiatischen Kampfsportarten als Hingucker für die Ostertage gedacht gewesen ist, zeigt sich nun umso mehr als starke Botschaft, nämlich in Langen einander Halt zu geben und einander zu unterstützen – SoSoSo und jetzt erst recht.“

Infos finden Sie an dieser Stelle.  

ble

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare