Jubiläum bei Astrid Lindgren

Wo Michel wohnt

+
Michels Welt: In Vimmerby ist der Katthult-Hof nach der Literaturvorlage entstanden.

Michel war für jeden Streich und für allerlei Blödsinn zu haben: Mal steckte er seinen Kopf in die Suppenschüssel, mal hängte er seine Schwester Klein-Ida am Fahnenmasten auf, und er landete kopfüber in der Blaubeersuppe.

Vor 50 Jahren veröffentlichte Astrid Lindgren die ersten Geschichten des Lausbuben aus Småland, der bei uns als Michel aus Lönneberga längst zu den Kinderbuch-Klassikern gehört.

Dieses Jubiläum wird heuer im Themenpark Astrid Lindgrens Welt in Vimmerby, der etwa auf halber Strecke zwischen Stockholm und Malmö liegt, groß gefeiert: In der Geburtsstadt der schwedischen Schriftstellerin wurde am 16. Juni ein neuer Katthult-Hof eröffnet. Auf 2,2 Hektar ist ein für diese Region typischer Hof entstanden, der dem Vorbild aus den Büchern entsprechen soll.

Passt doch: Der Lausbub steckt seinen Kopf in die Suppenschüssel.

Die Besucher werden dort Fahnenstange, Brunnen, Gemüsegarten, Schweinestall und natürlich auch den Tischlerschuppen entdecken, in dem Michel unzählige Holzmännchen schnitzte. Und die Suppenschüssel fehlt ebenso wenig. Vormittags und nachmittags werden Michel und seine Familie anwesend sein, jeweils um 14 Uhr gibt es die Aufführung des Theaterstücks „Als Michel seinen Kopf in die Suppenschüssel steckte“.

Deutsche Besucher sollten sich übrigens nicht verwirren lassen, wenn in Vimmerby von Emil und der Suppenschüssel die Rede ist. Weil es auf dem deutschen Markt bereits die Bücher von Erich Kästner gab, in denen ein gewisser Emil Tischbein die Hauptrolle spielte (zum Beispiel „Emil und die Detektive“), entschied sich der deutsche Verlag, den schwedischen Buben Michel zu nennen, um Verwechslungen zu vermeiden.

Volker Pfau

Infos

Astrid Lindgrens Welt ist bis zum 1. September täglich von 10 bis 18 Uhr geöffnet, der Eintritt kostet für Erwachsene 395 SEK (rund 46 Euro), für Kinder von drei bis zwölf Jahren 275 SEK (rund 32 Euro). Infos unter www.alv.se/de.

Kommentare