Italienisches Melodrama im Opernhaus

+
Düster wird es in dem Melodramma La Traviata.

Frankfurt - Es wird ernst vor dem Jahresende in der Oper in Frankfurt. Am Silvesterabend wird dort das Melodramma La Traviata auf italienisch inszeniert  - mit Einblendung der deutschen Übersetzung auf Monitoren.

Cortis Inszenierung aus der Spielzeit 1991/92, die nun zum elften Mal wiederaufgenommen wird, transportiert Francesco Maria Piaves Melodramma um „die vom Weg Abgekommene“ in das von der Hitler-Armee besetzte Paris der frühen vierziger Jahre.

Die Wiederaufnahme-Besetzung der Oper, welche von der unmöglichen Liebe der leichtlebigen Violetta zu Alfredo – einem Sohn aus gutem Hause – handelt, weist eine Reihe neuer Namen auf, die sich erstmals in der 96. Vorstellung dieser Frankfurter Erfolgsproduktion präsentieren: Die Italienerin Carmen Giannattasio feierte als Violetta bereits am Königlichen Opernhaus in Stockholm, an der Berliner Staatsoper und an der Scottish Opera in Glasgow große Erfolge.

Wolfgang Runkel in La Traviata.

Mit ihr alterniert die moldawische Sopranistin Tatiana Lisnic. Als Alfredo gibt der ungarische Tenor Szabolcs Brickner sein Hausdebüt an der Oper Frankfurt. Ausgebildet an der Franz-Liszt-Musikakademie in Budapest und der Augsburger Musikhochschule gewann er 2008 den Ersten Preis beim Internationalen Queen Elizabeth Gesangswettbewerb in Belgien. Ensemblemitglied Alfred Kim ist die Alternativbesetzung dieser Partie, und auch Aris Argiris, der erstmals den Giorgio Germont in dieser Produktion übernimmt, gehört zum festen Sängerstamm der Oper Frankfurt. Dong-Jun Wang (Dottore Grenvil), Mitglied des Frankfurter Opernstudios, ist ebenfalls zum ersten Mal in dieser Inszenierung besetzt. Alle weiteren Sängerinnen und Sänger – darunter auch Željko Lučić als Giorgio Germont – haben ihre Partien in dieser Produktion im Laufe der Zeit bereits gesungen.

Am Pult des Frankfurter Opern- und Museumsorchesters steht nun der Italiener Giuliano Carella, der zuvor die beiden konzertanten Aufführungen von Donizettis Anna Bolena in der Alten Oper dirigierte und mit dem in Frankfurt eine kontinuierliche Zusammenarbeit geplant ist.

Tickets gibt es unter oper-frankfurt.de oder per Telefon unter 069 /1340400.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare