1. Startseite
  2. Leben
  3. Tiere

Ausgesetzte Hunde-Mama schützt Welpen vor Kälte – und wartet auf Rettung

Erstellt:

Von: Sandra Barbara Furtner

Kommentare

Die Liebe einer Hündin zu ihrem Welpen rührt zu Tränen. Obwohl sie herzlos ausgesetzt wurde, tut sie alles, um den Kleinen zu schützen. Doch Rettung naht und sie kann endlich aufatmen.

Als das Paar Jen und Roman McConn über Facebook von einer hilflosen Hunde-Mama und deren Welpe erfährt, die offensichtlich auf einer Straße ausgesetzt wurden, machen sie sich sofort auf den Weg. Beide leiten eine kleine Tierschutzorganisation unter dem Namen Projekt Freedom Ride und kümmern sich um hilflose Tiere.

Ausgesetzte Hunde-Mama schützt Welpen vor Kälte – und findet Trost in Umarmung

Als sich die McConns, der kleinen Familie näherten, waren sie sich nicht ganz sicher, wie die Hunde auf sie reagieren würden. Manche Vierbeiner sind sehr unsicher und laufen weg. Doch diese Hündin wahr wohl am Ende ihrer Kräfte und reagierte extrem dankbar auf die menschliche Hilfe. „Es war erstaunlich“, sagt Jen McConn gegenüber The Dodo. „Es war, als wüsste sie sofort, dass sie nun in Sicherheit sind.“

Ausgesetzte Hunde-Mama schützt Welpen vor Kälte – der Kleine leidet unter Räude

Dass die kleine Familie in ihrem Leben schon ziemlich viel durchgemacht hat, zeigt ein Gesundheits-Check beim Tierarzt. Der kleine Rüde ist komplett verwurmt und leidet unter Räude, einer Hautkrankheit, die durch Parasiten ausgelöst wird und für einen starken Juckreiz sorgt.

Ausgesetzte Hunde-Mama schützt Welpen vor Kälte – und kommen bei Pflegefamilie unter

Mina und Milo kommen in einer Pflegefamilie unter. Dort werden die beiden aufgepäppelt und liebevoll von Heather Foster und ihrem Sohn umsorgt. Milo erhält spezielle Bäder, um seine Hautkrankheit zu behandeln und auch Hündin Mina bekommt eine Extraportion Fürsorge. „Sie waren zwar nicht so begeistert von den Bädern, aber ich glaube, sie wussten, dass dies der Beginn eines besseren Lebens war“, so McConn. Nur kurze Zeit später blühen beide regelrecht auf.

„Nach dem Bad erwachten sie sofort zu neuem Leben. Sie spielten und wackelten mit dem Schwanz. Es war großartig. Ich glaube, Mina hatte endlich das Gefühl, dass sie sich entspannen kann und Milo nicht mehr zu beschützen braucht.“ Bis März werden die beiden wohl bei der Pflegefamilie bleiben. Anschließend soll ein neues Für-immer-Zuhause gesucht werden. Die User im Netz nehmen Anteil und bedanken sich voller Mitgefühl. Hier eine Auswahl der Kommentare:

Noch mehr spannende Tier-Themen finden Sie im kostenlosen Partner-Newsletter von Landtiere.de, den Sie gleich hier abonnieren können.

Auch interessant

Kommentare