Katzen allein zu Hause

Offenthal - (cen) Viele Tierbesitzer stehen gerade jetzt im Sommer vor dem gleichen Problem. Sie wissen nicht, was sie mit ihren Vierbeiner im Urlaub machen sollen. So passiert es auch, dass Tiere alleine oder mit wenig Beaufsichtigung zurückgelassen werden.

Evelin Bohlscheid, Vorsitzende der Tierhilfe aktiv, nimmt dies zum Anlass, ein typisches - und vor kurzem geschehenes - Beispiel zu geben, wie es auf keinen Fall gemacht werden sollte.

Vor Abreise in den Urlaub informierten Katzenbesitzer in der Alten Rheinstraße in Offenthal ihre Nachbarn mit einem Brief, dass ihre zwei Katzenbabys - Tiger und Krümel - von Freunden gefüttert werden und Freigang haben.

Die beiden etwa vier Monaten alten Tiere sind noch nicht ganz sicher in ihrem Umfeld und werden einfach in einem Eckhaus alleine gelassen, das auf zwei Seiten eine befahrene Straße hat und direkt an einer Bahn-Trasse steht“, kritisiert Evelin Bohlscheid die Situation. „Laut Aussage der Besitzer hat eine Tierarztpraxis bestätigt, dass die Katzen bereits in diesem jungen Alter rausgelassen werden können.“ Doch das könne sie nicht verstehen.

Die Tierhilfe aktiv wurde von der Nachbarschaft informiert. „Diese stand Kopf wegen des fahrlässigen Verhaltens“, so Bohlscheid. Beide Katzen waren von der Straße aufgenommen worden und von einem Nachbarn an die vorübergehenden Betreuer übergeben worden. Die Freunde der Verreisten machte dann mit den Besitzern telefonisch aus, dass die Katzen tagsüber drin bleiben und nur nachts rausgehen sollten. Doch nach einer Gewitternacht waren beide Katzen verschwunden.

Der Verein „Tierhilfe aktiv“ ist zu erreichen unter Tel: 06103/3011829 oder E-Mail: info@tierhilfeaktiv.de

Kater Krümel wurde noch ein letztes Mal allein auf der Straße sitzend und nach seiner Schwester schreiend gesehen. Tiger, die Katze, kam noch einmal zurück und sollte nun eingesperrt bleiben. Damit hatte der Kater nun aber auch keinen Zugang mehr ins Haus. Mitten in der Nacht wurden plötzlich Schreie gehört und ein Nachbar fand Tiger im gekippten Fenster fest stecken, aus dem er sie mit eigenen Verletzungen herauslösen konnte. Sie hatte offensichtlich Schmerzen, zog die Hinterbeine nach und verschwand im Dunkeln. Seither wurde auch sie nicht mehr gesehen. Die Tierhilfe bittet darum, benachrichtigt zu werden, sollten die Katzen wieder auftauchen. „Das ist nur einer von vielen anderen Fällen, in denen Tiere so zurückgelassen werden“, fügt Bohlscheid hinzu. Dabei gebe die Tierhilfe aktiv Besitzern Tipps, was sie im Urlaub oder beispielsweise bei einem Krankenhausaufenthalt mit ihren Vierbeinern machen können.

Was tun, wenn man einen Jungvogel findet?

Evelin Bohlscheid möchte noch auf ein weiteres Problem aufmerksam machen. Zurzeit werden junge Vögel flügge, die aber oft auf dem Boden landen. Sollte ein kleines gefiedertes Tierchen gesehen werden, sei es wahrscheinlich, dass die Vogeleltern ihr Kleines noch füttern und zum Fliegen animieren. Wenn die Vogeleltern aber nicht in der Nähe zu sehen sind, sollte das Jungtier lediglich von der Straße oder anderen Gefahrenzonen weggenommen und in ein Gebüsch oder auf die sichere Wiese gesetzt werden. Ein Vogeljunges anzufassen berge auch nicht die Gefahr, dass die Eltern es nicht mehr annehmen.

Eine Ausnahme sei der Mauersegler. Diese können - auch als erwachsene Vögel - nicht allein vom Boden aus starten und fliegen. In diesem Fall müsse der Vogel - falls unverletzt und gut genährt - auf eine Erhöhung gesetzt werden, um sich wieder in die Lüfte zu schwingen.

Rubriklistenbild: © pixelio

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare