Die Bilanz: „Ich bin ein Tier und will zu Dir“ geht in die Winterpause

Offenbach ‐ Ein alter Pitbull, der wegen hoher Steuern und Auflagen unvermittelbar schien. Eine krebskranke Katze, die nicht mehr lange zu leben hat. Ein tauber Westie, der schon zehn Jahre alt ist. In unserer Serie „Ich bin ein Tier und will zu dir“ haben wir seit Juni etwa 40 Tiere vorgestellt. Die Erfolgsbilanz: 20 Tiere haben ein liebevolles Zuhause gefunden. Von Jennifer Dreher

Liebe auf den ersten Blick

Besonders schwer vermittelbar war Pitbull-Terrier Mogli. Als Kampfhund eingestuft kostet der zutrauliche Rüde viel Geld wegen erhöhter Steuern und Auflagen. Zudem versuchte sein Vorbesitzer, ein Mann aus dem Frankfurter Rotlichtmilieu, seinen Hund mit allen Mitteln zurückzubekommen. Doch das schreckte Ralf Pradella nicht ab. „Als ich Mogli im Tierheim sah, habe ich mich sofort verknallt“, erinnert er sich.

Der IT-Berater hatte bereits einen Pitbull, Tim, doch der war kurz zuvor gestorben. „Der Hund lag jeden Tag in seinem Körbchen, während ich gearbeitet habe. Als er gestorben war, ist da ein riesen Loch gewesen“, berichtet er.

Ein Pitbull ist ein unberechenbarer Kampfhund, denken viele. „Klar, haben Pitbulls Temperament, aber wer konsequent ist und von Anfang an eine klare Linie vorgibt, der hat einen treuen und lieben Begleiter.“ Daher besteht Mogli ohne Probleme jeden Wesenstest. „Da werden ihm Schläge angedroht, er wird von hinten gepackt und muss bei Begegnungen mit anderen Hunden ruhig bleiben.“ All das war kein Problem für den quirligen Pitbull.

Hötzels haben Charlie sofort ins Herz geschlossen

Ähnlich erging es Charlie. Der taube „West Highland White Terrier“, kurz Westie genannt, ist seit Oktober bei Werner und Barbara Hötzel aus Dreieich zuhause. „Am Anfang ist er mir bis auf die Toilette gefolgt, weil er Angst hatte, dass ich nicht wiederkomme“, erinnert sich Barbara Hötzel.

Werner und Barbara Hötzel wollen nicht mehr auf Charlie verzichten.

Der kleine Weiße ist ihr schnell ans Herz gewachsen. „Charlie ist taub. Er hört nicht mal sein eigenes Bellen. Das muss ganz schrecklich für ihn gewesen sein, wenn er allein in seiner Box im Tierheim saß“, vermutet die Hunde-Mama.
Dass der Rüde schon zehn Jahre alt ist, stört das Ehepaar nicht. „Viele Leute denken, man würde den Tieren ein Gnadenbrot geben“, weiß Werner Hötzel: „Doch so ist es nicht. Auch alte Hunde sind aktiv, lustig und lebensfroh und wenn man sie gut behandelt, leben sie heutzutage länger als man denkt.
Charlie ist der vierte Hund, den die Dreieicher aus einem Tierheim geholt haben. Zwei sind schon gestorben, aber sehr alt geworden. Gute Aussichten also für den Kuschel-süchtigen.

Alfi und Joelina fühlen sich meerschweinchenwohl

Die Eigenheiten der kleinen Meerschweinchen Alfi und Joelina hat Gabi Koch aus Egelsbach schnell ausgemacht. Alfie neigt dazu, viel zu essen. Er frisst seiner Mitbewohnerin regelrecht das Futter weg. Joelina hingegen ist die Wilde.
Kaum aus dem Käfig geholt, ist sie nicht zu bremsen und rennt fiepend durch die Gegend. Koch hat im August die zwei Kleinen aufgenommen. Der Rüsselsheimer Verein Meerschweinchen in Not hat über op-online für die verwahrlosten Haustiere ein Zuhause gesucht.

Von der Serie „Ich bin in ein Tier und will zu dir“ ist Koch begeistert. „Ich finde es toll, dass so auf die Tiere aufmerksam gemacht wird, die nicht vom Züchter kommen. Es gibt so viele süße Haustiere, die dringend ein Zuhause suchen“, weiß die Egelsbacherin. Das sieht auch das Ehepaar Hötzel so. „Ich hoffe, dass die Serie im nächsten Jahr wieder kommt, damit noch mehr Tiere ein Zuhause finden“, sagt Barbara Hötzel.

Tiere, die ein neues Zuhause gefunden haben:

  • Der Bernhardiner Bärchen und seine Mischlingsfreundin Flora aus dem Tierrefugium Hanau sind dank Online-Video vermittelt.
  • Kurzhaar-Katze Bendik aus dem Tierheim Dreieich hat ein neues Heim.
  • Alfi und Joelina von Meerschweinchen in Not kuscheln jetzt mit Gabi Koch.
  • Benni und Susi, zwei Katzen vom Verein Katzen- und Tierheimhilfe in Mühlheim, wohnen nun in Egelsbach.
  • Die schnuckeligen Kaninchen Sissi und Sweety aus dem Tierheim Hanau sind dank Video bei Nicole Braun untergekommen.
  • Die krebskranke Katze Elsa aus dem Tierheim Hanau verbringt ihren Lebensabend bei einer Katzen-Mama in Mühlheim.
  • Unzertrennlich: Eddison und Edda von Meerschweinchen in Not haben ein neues Zuhause gefunden. Zum Glück gemeinsam, denn Eddison konnte nicht ohne seine Freundin Edda.
  • Pitbull-Terrier Mogli ist trotz erhöhter Steuer und Auflagen bei Ralf Pradella untergekommen. Die beiden sind nun dicke Freunde.
  • Die sechsköpfige Rattenbande mit dem „Blend-a-Med-weißen“ Fell aus dem Tierheim Offenbach ist vermittelt.
  • Als er gefunden wurde, war Werner nur ein paar Zentimeter groß. Die Wasserschildkröte aus dem Tierheim Dreieich hatte nicht nur Glück, gefunden worden zu sein, sie hat auch ein neues Heim.
  • Kuschel-Opa Charlie aus dem Tierheim Dreieich hat bei Ehepaar Hötzel eine neue Freundin, Hundedame Leica, gefunden.
  • Das Kaninchen Lina aus dem Tierheim Offenbach futtert in einem neuen Zuhause Salatblätter.
  • Cockerspaniel Rica ist auf Teneriffa knapp der Tötungsstation entkommen. Nun hat sie, laut Cocker-Rettung Langen, ein neues Zuhause.

Rubriklistenbild: © Paavo Ondreka

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare