Zwei Hunde und ein halb blinder Kater

Rüsselsheim (ale) - Im Unterschied zu ihren menschlichen Verwandten nehmen Tiere die Dinge so, wie sie kommen: Sie bleiben gelassen und beklagen sich nie. Nicht bei Krankheit, nicht bei Schmerzen.

Denn was würde ihnen das Lamentieren auch bringen? Leon, Nana und Topas sind dafür perfekte Beispiele. Die drei wohnen derzeit im Tierheim Rüsselsheim und nehmen ihr Schicksal einfach an. Und das ist kein einfaches: Hündin Nana leidet seit Monaten an einer Pilz-Erkrankung; Kater Topas ist nach einem Unfall halb, Rüde Leon komplett blind.

Und zu allem Überfluss ist Leon auch noch das, was in Amtsdeutsch als „Listenhund“ bezeichnet wird – er ist ein Staffordshire-Bullterrier-Rüde. Er ist zwar ein sanftmütiger Kerl, trotzdem fällt er unter die strengen Regeln.

So etwas kann Kater Topas zwar nicht passieren, der einäugige Kater hat dennoch sein Päckchen zu tragen. Gefunden wurde er von einer deutschen Urlauberfamilie in der Türkei – angefahren und halb tot. Nach dem Besuch beim Tierarzt entschloss sich die Familie, den Kater mit nach Deutschland zu nehmen. Ihn selbst zu behalten war zwar wegen einer Allergie nicht möglich, doch kann er hier gepflegt und hoffentlich bald in gute Hände vermittelt werden. Angesichts dieser Schicksale hat es die Bobtail-Hündin Nana schon fast gut getroffen: Nana fehlt zur Zeit wegen einer Pilzerkrankung etwas Fell. Leider bedeutet das für die anhängliche Hündin Quarantäne; und Einsamkeit ist wirklich nicht ihr Ding. Aber auch Krankheiten sind irgendwann überstanden, und dann wird Nana ihr typisches, langes Bobtail-Fell zurück haben.

Rubriklistenbild: © Husfeld

Kommentare