Adventlicher Budenzauber

Stimmungsvolles an Waldkirche

+
Die „wärmenden“ Tische der Teutonen wurden während des Weihnachtsmarkts an der Waldkirche gerne genutzt.

Obertshausen - Weihnachtsmärkte sind eine Art Aushängeschild für Städte und Gemeinden. Die Obertshausener Variante ist nicht die größte oder höchste. Sie besticht durch ihre Architektur und ihr Programm. Von Michael Prochnow 

Schneemänner mit schwarzen Zylindern und kunterbunten Schals hüpfen vorm Altar, lächeln immer wieder verstohlen ins Publikum, dorthin wo die Eltern sitzen. Dann springen sie fröhlich durch den Gang, um der nächsten Gruppe Platz zu machen. „Es sind so viele, dass nicht alle zusammen auf die Bühne passen“, erläutert Marianne Wycisk, Leiterin der Ballettgruppe. Drei Mädchen spielen weihnachtliche Melodien auf einem Keyboard, dann krabbeln kleine „Kätzchen“ über den Teppich nach vorne.

Auch selbst hergestellte Marmeladen zählen zu den Angeboten, die man in Obertshausen finden konnte. - Foto: m

Der Weihnachtsmarkt des Vereinsrings Obertshausen lässt sich mit allen Sinnen erfahren. Seit neun Jahren ist das stimmungsvolle Treffen rund um die Waldkirche beheimatet – und vor allem auch in dem gemütlichen Gotteshaus der evangelischen Kirchengemeinde. Sind die Kerbfeiern vor St. Pius und auf dem Pilgerplatz St. Thomas Morus angesiedelt, nehmen sich die Christen an der Schönbornstraße liebevoll und mit Akribie des vorweihnachtlichen Budenzaubers an.

Und ihr Engagement verleiht dem Ereignis eine einzigartige Handschrift. Das Gotteshaus steht offen, lädt zu einem Nonstop-Programm von höchster Güte ein, repräsentiert die kulturelle Vielfalt und das enorme Niveau örtlicher Vereine. Die Ballettgruppen der Volkshochschule verbinden den Advent mit der Grazie ihres Hobbys, die Percussiongruppen der Musikschule trommeln die Ankunft des Herrn herbei, der Chor ’84 glänzt mit internationalen Gesängen und Freude an experimentellen, überraschenden Kompositionen.

Die Sängerlust Hausen hatte auch den Jugendchor 2000 entsandt, der mit bekannten und selten gehörten Adventsgrüßen auch a cappella für eine intensive Fest-Stimmung sorgt. Es folgen das Jugendorchester der Turngesellschaft Hausen und die christliche Liedermacher-Band Laetitia aus Obertshausen, die mit deutschen Texten an die Wurzeln des Weihnachtsfestes anknüpft. Die von Uwe Zahn geschriebenen Werke strahlen in poppigen oder balladesken Takten tiefe Freude aus und transportieren zum Teil sehr persönliche Lebenserfahrungen.

Besinnliche Stimmung auf dem Weihnachtsmarkt in Obertshausen: Bilder

Draußen dreht sich ein Kinderkarussell im Lichterglanz, viele Stände sind mit Licht und Dekoration ausgestattet. Die Teutonen haben ihre Stehtische auf Holzöfen mit langem Kaminrohr montiert, Pljeskavica und Kartoffelspieße der Fußballfreunde vom FC Croatia werden als Geheimtipp gehandelt. Mit Malaika Africa stellen junge Christen ein eigenes Hilfsprojekt vor, bieten Kunsthandwerk aus Tansania an.

Von wegen Glühwein- und Würstchen-Rummel: An vielen der mehr als 30 Stände sind originelle Geschenkideen auszumachen. Dazu zählen Stricksachen, Teddybären, Tischdecken von Frauen aus Haiti, selbst gezogene Kerzen und eine reiche Auswahl an Büchern. Die gibt es auch im Living Room, dem neuen Treffpunkt am evangelischen Gemeindehaus. Der gläserne Raum ermöglicht nicht nur einen prächtigen Ausblick auf den Trubel draußen, bei Kaffee und Kuchen können sich die Gäste auch in angenehmer Atmosphäre aufwärmen.

Draußen bietet Hugo Beutler-Torkler die Wärm-Alternative mit ausgefallenen hochprozentigen Tropfen. Beim Anblick der Schmuckauslage einer Teilnehmerin wird es nicht nur den Damen warm ums Herz.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare