Der normale Durchschnitt

Weihnachtsbaumverkauf im Tierheim

+
Dieter Wrobel (links) will das Tierheim ganz bewusst unterstützen. Deshalb holt er seinen Weihnachtsbaum dort. Helfer Dieter Laudin verpackt den Baum.

Babenhausen - Seit fünf Jahren haben die Babenhäuser eine Alternative, wo sie ihren Weihnachtsbaum kaufen können. Im Tierheim Babenhausen werden die Tannen am zweiten Adventswochenende feilgeboten.

Trotz des regnerischen Wetters waren etliche Weihnachtsbauminteressenten gekommen. Sie wollen damit das Tierheim unterstützen. Das Besondere: Für die Bäume gibt es keinen festen Preis, sie werden auf Spendenbasis abgegeben, wobei die meisten eher einen Fünfer darauflegen, schließlich wollen sie das Heim auch finanziell unterstützen.

Gabi Wurzel aus Froschhausen ist seit Sommer Gassigeherin beim Tierheim Babenhausen. „Ich bin eingetreten und unterstütze das Tierheim, weil ich das für eine gute Sache halte“, sagt sie, „Ich habe einen Hund, mit dem ich regelmäßig Gassi gehe, mir macht das viel Spaß und ich hoffe, dem Hund auch.“ Selbstverständlich nimmt sie den Weihnachtsbaum aus dem Tierheim. Wie auch Dieter Wrobel. Der Harreshäuser ist ganz bewusst zum Tierheim gekommen. „Ich hole meinen Baum hier wegen den Tieren, um das Heim zu unterstützen. Früher hatte ich ein Tier und die haben das hier so toll versorgt, deshalb komme ich immer hierher.“

Anke Frank (hockend) hat sich einen Hund ausgesucht, dem sie zukünftig ein Zuhause bieten möchte.

40 Hunde, drei Kaninchen und vier Katzen wohnen im Moment im Tierheim. Das ist so eher der normale Schnitt an Bewohnern. Angesprochen auf den Sturm „Fabienne“, der auch das Tierheim betroffen hat, dankt Tierheimleiterin Beate Balzer den vielen Unterstützern, die damals nicht nur mit Geld, sondern auch mit Muskelkraft geholfen haben, die Schäden zu beseitigen. Das Dach des Katzen- und Kleintierhauses hatte „Fabienne“ mit sich fortgetragen. „Nach einem Aufruf auf Facebook waren wir sehr positiv überrascht, wie viele Bürger uns helfen wollten.“

Das Wetter macht auch an diesem Wochenende einen Strich durch die Rechnung. Am Freitagabend stand noch ein großes Zelt auf dem Gelände. Das sollte neun Standinhabern Platz geben, die Weihnachtliches verkaufen wollten. Weil der Wind am Freitag die Planen teilweise in Stücke gerissen hat, sagte Balzer den Standbesitzern schweren Herzens ab. Glücklicherweise sind Weihnachtsbaumabholer trotz Regens gekommen. „Wir veranstalten unseren Markt immer am zweiten Advent“, erklärt Balzer, „weil wir dann die nicht abgegebenen Bäume zurückgeben können.“ Die Bäume erhält das Tierheim von einem edlen Spender, der nicht genannt werden will und der selbst woanders das Grün für den Heiligen Abend verkauft.

Hunde aus dem Tierheim nach Hause bringen

Anke Frank aus Rödermark hat sich am Freitag einen kleinen Hund ausgesucht. „Wir hatten gehofft, heute mit ihm Gassi gehen zu können, und haben das jetzt mit der Weihnachtsbaumaktion gesehen. Wir haben immer Hunde aus dem Tierheim gehabt, ich habe damit gute Erfahrungen gemacht. Ich halte nicht viel von Züchtern, die Mischlinge sind mir lieber“, sagt Frank. Sie hofft zwar, den ausgesuchten Hund nächste Woche mitnehmen zu können. Sie hat nach Weihnachten Urlaub, da könnte sich der Hund gut einleben.

Es ist allerdings fraglich, ob die Familie Frank ihren Hund vor Weihnachten mitnehmen kann. Vor Weihnachten geben wir in der Regel keine Tiere heraus“, sagt Balzer. Zu oft landen Tiere als Geschenk unter dem Weihnachtsbaum und mit so manchem kommen die neuen Besitzer dann nicht zurecht und die Tiere landen auf der Straße – oder gerade wieder im Babenhäuser Tierheim.  (zba)

Mehr Infos unter tierheim-babenhausen-hessen.de.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare