Raus aus dem Weihnachtstrubel

Adventsfenster in Dreieichenhain und Offenthal sind eine liebenswerte Tradition

Ich klingle auch schon mal an besonders schönen Häusern in der Altstadt, so habe ich ebenfalls Gastgeber gefunden. Inge Sommerlad Hainer Adentskalender Der Auftakt der Offenthaler Adventsfenster gestaltet am Sonntag, 1. Dezember, Friederike Arta mit ihrer Familie. Noch verrät sie nicht, was die Besucher erwartet. 
+
Ich klingle auch schon mal an besonders schönen Häusern in der Altstadt, so habe ich ebenfalls Gastgeber gefunden. Inge Sommerlad Hainer Adentskalender Der Auftakt der Offenthaler Adventsfenster gestaltet am Sonntag, 1. Dezember, Friederike Arta mit ihrer Familie. Noch verrät sie nicht, was die Besucher erwartet. 

In der hektischen Vorweihnachtszeit einen ruhigen Moment zu erwischen, um sich entspannt mit Freunden auszutauschen oder auch neue Menschen kennenzulernen und ein bisschen Besinnlichkeit einkehren zu lassen, ist gar nicht so leicht. 

Dreieich – Möglich ist das bei den Adventsfenster-Aktionen in Dreieichenhain und Offenthal, die längst zu einem lieb gewonnenen Ritual geworden sind. Ab dem 1. Dezember öffnet sich bis Heiligabend jeden Abend ein neues, liebevoll gestaltetes Fenster.

In Dreieichenhain steht Inge Sommerlad mit der evangelischen Burgkirchengemeinde hinter der Aktion, die es bereits seit 1998 gibt. Auftakt ist am Sonntag um 18 Uhr am Gemeindehaus in der Fahrgasse 57. „Es ist eigentlich immer ganz leicht, Gastgeber zu finden, die einen Glühwein ausschenken und den Abend mit einem Lied oder einem Gedicht einleiten“, sagt die Organisatorin. Die meisten Termine macht sie schon im laufenden Jahr. „Wenn es doch mal schwierig ist, dann radle ich an Markttagen durch Dreieichenhain und spreche die Leute an. Ich klingle auch schon mal an besonders schönen Häusern in der Altstadt, so habe ich ebenfalls Gastgeber gefunden“, sagt sie mit einem Schmunzeln. In diesem Jahr ist die Kita in der Nahrgangstraße zum ersten Mal dabei (16. Dezember). „Sie wartet schon länger auf einen Gastgeberplatz und freut sich jetzt sehr. Es ist ja ein kleines bisschen außerhalb, aber mit den Eltern kommen sicher ganz viele Leute dorthin“, ist Sommerlad zuversichtlich.

Die Hainer unterstützen sich gegenseitig, so sei der Trierische Hof der Familie Eichler ein besonders schöner Ort, aber die Besitzerin eben schon etwas älter: „Dann helfen die Nachbarn und wir haben dort einen sehr schönen Abend“, kündigt Sommerlad den Treffpunkt für den 9. Dezember an. Sie selbst ist nach einigen Jahren Pause mit ihrer Tochter am 21. Dezember Gastgeberin. An Heiligabend öffnet sich das letzte Adventsfenster für 2019 an der Burgkirche zur Christvesper. In Dreieichenhain müssen sich die Gastgeber um Becher, den Kocher und die Liedhefte nicht selbst sorgen: Sie werden von Gastgeber zu Gastgeber weitergegeben.

Die Offenthaler freuen sich auf ihre vierten Adventsfenster. Friederike Arta hat die Idee aus der Schweiz mitgebracht. Sie schätzt es sehr, für die halbe Stunde (oder etwas länger) am Abend mit netten Menschen zusammenzukommen und noch in der Dunkelheit einen kurzen Spaziergang zu unternehmen. Sie gestaltet jetzt im vierten Jahr auch das Fenster zum Start: Noch wird nicht zu viel verraten, was neben der Nummer eins in der Borngartenstraße 14 erstrahlen wird. Hinter dem Sternen-Vorhang versteckt sich in dem Holzrahmen eine weihnachtlich-süße Idee, die auch Spielzeugfans glücklich machen wird.

Eine besondere Anforderung für die Fenster gibt es nicht: „Schön und stimmungsvoll sollen sie sein. Und die Zahl muss deutlich groß im Fenster erkennbar sein, damit die Passanten auch das Adventsfenster und nicht nur ein schön dekoriertes Fenster wahrnehmen“, erklärt sie. Auch Arta hat kein Problem, Gastgeber zu finden. „Wir haben in diesem Jahr sechs Neue dabei. Einige, die ein Jahr ausgesetzt haben, und manche, die von Anfang an dabei sind. Dazu die Kindergärten in der Birkenau (4. Dezember) und in der Friedhofstraße (9. Dezember)“, so Arta. Die Kirche ist Gastgeberin für das Fenster am 15. Dezember zum Adventsblasen im Kirchgarten und an Heiligabend, die Pferdefreunde gestalten ihr Fenster am 17. Dezember an der Sandkaut und mit Katrin Dante ist ein neues Gesicht am 23. Dezember in der Wernher-von-Braun-Straße 10 dabei. Alle 24 Termine sind an der Holzpinnwand von Familie Arta in der Borngartenstraße 14 angeschlagen. Los geht es jeweils um 17.30 Uhr.

VON NICOLE JOST

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare