Harmonie bei Lichterglanz

Budenzauber lockt Besucher an den Fuß des Giesemer Wasserturms

+
Je später der Abend wurde, desto mehr Besucher schlenderten an den Holzbuden rund um den Wasserturm.

Jügesheim - Der Duft von Honigkerzen, dampfendem Glühwein und hausgemachter Gulaschsuppe. Beim Budenzauber lockten Rodgauer Vereine mit Köstlichkeiten aus der Region wieder viele Familien, junge und ältere Besucher an den Fuß des Giesemer Wasserturms.

Zum sechsten Mal verwandelten die Freunde des Wasserturms das Gelände rund um das historische Gebäude in einen weihnachtlichen Markt. Das Besondere am Budenzauber: Alle Einnahmen der mithelfenden Vereine und Hobbykünstler werden im Anschluss solidarisch geteilt. Ob Keesbud’, Grill-Hütte oder Schmuckstand – die Veranstalter achten zudem darauf, dass es kein Angebot zweimal gibt. Neben den Alten Herren Weiskirchen, der KJG Jügesheim, der SG Weiskirchen, den Sportfreunden Rodgau und dem TSV Dudenhofen war in diesem Jahr auch der Tennisclub (TC) Jügesheim für das kulinarische Konzept sowie für den Auf- und Abbau zuständig. „Das lief sehr entspannt, die Vereine arbeiten gut zusammen“, resümiert der selbst ernannte „Ex-Chef“ der Wasserturmfreunde, Frank Eser. Entspannt zeigten sich auch die Budenbesucher. Dass es der Wettergott mit Regenschauern nicht gut mit ihnen gemeint hat, tat der guten Laune keinen Abbruch.

Die Stände voll, die Bänke am Lagerfeuer den ganzen Abend lang besetzt. Wer es sich lieber im Trockenen gemütlich macht, stellte sich mit einer Tasse Glühwein und einer warmen Waffel in der Hütte an den Stehtisch oder lauschte den Geschichten im Vorlesezelt. Die neuen Aussteller, der Honigstand, die Weihnachtsbäckerei, Ursula Walter mit Glaskunst sowie die Suppenhütte des TC Jügesheim freuten sich über den Andrang. Lisa Knapp von der Weihnachtsbäckerei hat nach zweieinhalb Stunden alle selbst gebackenen Plätzchen verkauft. „Das hätte ich auch nicht gedacht“, sagte die Rodgauerin lachend. Claudia Curmann, zuständig für die Ausstellerbetreuung, verkündete eine hohe Zufriedenheit bei den Budenbetreibern. Auch Stephan Mathes, erster Vorsitzender der Wasserturmfreunde, ist mit der Bilanz zufrieden. Bei so viel Harmonie eine Woche vor dem ersten Advent kann Weihnachten ja kommen.  (tas).

Bilder: Budenzauber am Wasserturm in Rodgau

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare