Zahlreiche Veranstaltungen bis zum Fest

Weihnachtsmärkte der Region im Überblick

+
Eine der schönsten Kulissen im Kreis Offenbach, etwa 130 Stände, davon rund 40 mit abwechslungsreichen Speisen- und Getränkeangeboten – längst ist der Heusenstammer St. Nikolausmarkt am zweiten Adventwochenende kein Geheimtipp mehr.

Offenbach - Weihnachten nähert sich in großen Schritten. Überall steigt die Vorfreude. Unsere Redaktionen liefern einen Überblick aller Weihnachts-, Nikolaus- und Adventsmärkte in der Region.

Es ist nicht mehr lange Zeit, dann ist schon wieder Weihnachten. Die Vorfreude wächst. Spätestens auf den verschiedenen Weihnachts-, Nikolaus- und Adventsmärkten der Region dürften die meisten Menschen in Stimmung kommen. Ein Überblick über alle Veranstaltungen:

Offenbach

Der Offenbacher Weihnachtsmarkt lädt zum Budenbummel rund um Rathaus, Stadthof und Aliceplatz ein. Eröffnet wird er am Montag, 27. November, um 18 Uhr. Bis zum 29. Dezember hat der Budenzauber geöffnet, montags bis samstags von 10 bis 21 Uhr sowie sonntags von 13 bis 21 Uhr.

Zudem lädt der Weihnachtsmarkt auf dem Vereinsgelände der SG Rosenhöhe ein: Er ist am Wochenende, 2. und 3. Dezember, geöffnet. Samstags ab 14 Uhr und sonntags ab 12 Uhr.

Auf dem Dalles darf beim Bürgeler Weihnachtsmarkt gebummelt werden. Los geht's am Samstag, 2. Dezember, um 13 Uhr. Der Markt hat bis 21 Uhr geöffnet.

Auf dem festlich geschmückten Ostendplatz an der Seligenstädter Straße wird am Samstag, 2. Dezember, von 14 Uhr bis 21 Uhr der Bieberer Nikolausmarkt gefeiert. Neben Mitgliedern des Gewerbevereins, der den Markt organisiert, präsentieren sich auch Schulen, Kindergärten, Vereine und Kirchengemeinden.

Weihnachtsmarkt in der Offenbacher Innenstadt: Bilder

Dreieich

Der Sprendlinger Adventsmarkt zieht wieder auf den Lindenplatz zu Füßen der Erasmus-Alberus-Kirche und den angrenzenden Straßen. Der Budenzauber ist am ersten Adventswochenende (1. bis 3. Dezember) geöffnet, Freitag von 17 bis 21 Uhr, Samstag und Sonntag von 15 bis 21 Uhr.

Die malerische Altstadt von Dreieichenhain verwandelt sich traditionell am zweiten und dritten Adventswochende in ein Weihnachtsdorf. Vom 9. bis zum 10. und vom 16. bis zum 17. Dezember kann man dort vor der malerischen Kulisse der Altstadt und der Hayner Burg bummeln, samstags von 15 bis 20.30 Uhr, sonntags von 14 bis 20 Uhr. Der Schwerpunkt liegt auf kreativen und weihnachtlichen Angeboten.

In Offenthal ist der kleine Markt in der Kirchgasse, im Kirchgarten und am Alten Rathaus am vierten Adventswochenende (22. und 23. Dezember) geöffnet, freitags von 16 bis 22 Uhr, samstags von 14 bis 20 Uhr.

Neu-Isenburg

Der Weihnachtsmarkt in Neu-Isenburg öffnet am Samstag und Sonntag, 9. und 10. Dezember, auf dem Marktplatz und in den Gassen im Alten Ort. Vertreten sind unter anderem die Vereine und Partnerstädte. Samstag gibt's von 15 bis 21 Uhr und Sonntag von 15 bis 20 Uhr Kunsthandwerk, Kulinarisches und ein Kinderkarussell.

Bilder: Weihnachtsmarkt in Neu-Isenburg

Langen

Der Langener Weihnachtsmarkt findet traditionell an den ersten beiden Adventswochenenden statt, diesmal also an den Wochenenden 1., 2. und 3. Dezember sowie 8., 9. und 10. Dezember. Das Budendorf rund um die Stadtkirche und den Vierröhrenbrunnen ist jeweils freitags von 17 bis 21 Uhr, samstags von 15 bis 21 Uhr und sonntags von 14 bis 20 Uhr geöffnet.

Egelsbach

Das dritte Adventswochenende hat sich als Termin für den Egelsbacher Adventsmarkt etabliert. Die Fäden hält wieder der Kulturverein in der Hand, Ort des Geschehens ist der Hof der Alten Schule in der Rheinstraße 72. Das Budendorf wird etwa 30 Stände zählen und ist am 16. und 17. Dezember geöffnet: Samstag von 15 bis 21 Uhr und Sonntag von 15.30 bis 20.30 Uhr.

Seligenstadt

Der Adventsmarkt öffnet am Donnerstag, 30. November, auf dem Marktplatz (bis 17. Dezember) und auf dem Freihofplatz (bis 22. Dezember) seine Pforten. Wochentags ist von 15 bis 20 Uhr geöffnet, samstags von 10 bis 20 Uhr sowie sonntags von 12 bis 20 Uhr. Der veranstaltende Gewerbeverein organisiert ein Rahmenprogramm mit Adventskonzerten und Hobby-Künstlermarkt.

Mainhausen

Der Vereinsring Zellhausen veranstaltet am 16. und 17. Dezember seinen kleinen, aber feinen Weihnachtsmarkt vor der malerischen Kulisse der Pfarrkirche St. Wendelinus. Geöffnet ist er am Samstag ab 16 Uhr, Sonntag ab 15 Uhr.

Hanau

Der märchenhafte Weihnachtsmarkt in Hanau mit Hessens größtem Adventskalender und nostalgischem Mini-Riesenrad ist von 27. November bis 22. Dezember geöffnet. Die über 75 Verkaufs- und Gastronomiestände sowie den Künstlermarkt  kann man täglich von 11 bis 21 Uhr besuchen.

Bereits am ersten Adventswochenende, 1. bis 3. Dezember, lädt der Steinheimer Weihnachtsmarkt im historischen Ambiente des Steinheimer Schlosshofs zum Verweilen ein. Am Samstag ist er von 15 bis 22 Uhr, Sonntag von 14 bis 20 Uhr geöffnet.

Weihnachtsmarkt auf dem Hanauer Marktplatz: Bilder 

Mühlheim

Der Mühlheimer Weihnachtsmarkt findet am 9. und 10. Dezember in den Altstadtgassen rund um die Sankt Markus Kirche statt. Die Öffnungszeiten sind Samstag von 15 bis 21 Uhr sowie Sonntag von 14 bis 19.30 Uhr. Am Sonntag gibt es ein Abschlusskonzert um 17 Uhr in der Markus-Kirche.

Dietzenbach

Am ersten Adventswochenende erstrahlt die Altstadt zum Weihnachtsmarkt. Beim Lichterglanz in der Altstadt werden am 2. und 3. Dezember Basteleien und Geschenke sowie Leckereien wie Punsch und Bratwurst geboten. Geöffnet ist der Markt jeweils von 14 bis 20 Uhr.

Obertshausen

Der Vereinsring lädt für das Wochenende 16. und 17. Dezember zum Budenzauber an die evangelische Waldkirche ein. Im Zentrum gibt's Kunstgewerbe und Darbietungen der Vereine zu bestaunen. Geöffnet ist der Markt Samstag von 15 bis 22 Uhr und Sonntag von 12 bis 20 Uhr.

Heusenstamm

Am 9. und 10. Dezember ist der Nikolausmarkt vor prächtiger Kulisse zwischen Torbau, Kirchplatz, Schlossgarten und Bannturm geöffnet. Besucher können an rund 140 Ständen bummeln, am Samstag von 15 bis 20 Uhr, am Sonntag von 14 bis 20 Uhr.

Im Innenhof der Alten Babbscherei findet am Samstag (2. Dezember) und Sonntag (3. Dezember) der Weihnachtsmarkt in Rembrücken statt, geöffnet ist er jeweils von 14 bis 21 Uhr.

Rodgau

Zwei vorweihnachtliche Märkte gibt es im Rodgauer Stadtteil Jügesheim. Den Anfang macht der Budenzauber am Wasserturm am Samstag, 25. November, von 14 bis 22 Uhr.

Der Rodgauer Adventsmarkt am Rathaus und an der Kirche St. Nikolais öffnet vom 23. bis zum 27. November. Die Marktstände bieten Speisen und Getränke, Kunsthandwerkliches und Dekoratives an. Geöffnet ist er Mittwoch bis Freitag von 16 bis 21 Uhr sowie Samstag von 14 bis 22 Uhr und Sonntag von 14 bis 19 Uhr.

Der „Kleinste Weihnachtsmarkt“ macht seinem Namen in Dudenhofen wieder alle Ehre: Die Verkaufsstände drängen sich am 9. und 10. Dezember, auf dem Platz hinter der evangelischen Kirche. Turmbläser eröffnen den Markt am Samstag, 10. Dezember, um 18 Uhr. Geöffnet ist er am Samstag von 17 bis 22 Uhr und am Sonntag von 14 bis 20 Uhr.

Glühweinduft und Lichterglanz gibt es am 9. und 10. Dezember, zwischen der St.-Matthias-Kirche und dem Heimatmuseum in Nieder-Roden. Geöffnet ist der Markt am Samstag von 16 bis 22.30 Uhr, am Sonntag von 14 bis 21 Uhr.

Der Sternschnuppenmarkt am Spritzenhaus in Weiskirchen findet am 3. Dezember statt. Am und im Heimatmuseum an der Bahnhofstraße wird Kunsthandwerk geboten, dazu heiße und herzhafte Speisen und Musik von der Orchester und Trompetengruppe „Doppel(s)pass“. Der Markt öffnet um 13 Uhr schließt um 17 Uhr mit dem Turmblasen.

Rödermark

Der Ober-Röder Adventsmarkt wird am 2. und 3. Dezember im Ortskern gefeiert. Geöffnet ist der Markt Samstag von 16 bis 22 Uhr, und Sonntag von 13 bis 20 Uhr (mit verkaufsoffenem Sonntag).

Der Häfnerplatz ist am 9. und 10. Dezember Herzstück des kleinen, aber feinen Urberacher Nikolausmarktes, der Samstag von 15 bis 22 Uhr und Sonntag von 14 bis 20 Uhr geöffnet hat.

Eppertshausen

Der Weihnachtsmarkt auf dem Franz-Gruber-Platz lädt am 16. (ab 14 Uhr) und 17. Dezember (ab 13 Uhr) zum Verweilen ein.

Babenhausen

Der Markt in der Bummelgass’, am Marktplatz sowie in der Schlossgasse bis zur Stadtmühle hat vom 2. bis zum 3. Dezember geöffnet. Er wartet wieder mit einer Hobbykünstlerausstellung und lebender Krippe auf. Geöffnet ist er am Samstag von 11 bis 21 Uhr und Sonntag von 12 bis 20 Uhr.

Frankfurt

Hessens größter Weihnachtsmarkt wird am 27. November eröffnet und ist bis zum 22. Dezember zu besuchen. Rund 200 Stände soll es von der Zeil bis zum Römerberg in diesem Jahr geben, dazu viele Konzerte. Das Stadtgeläut wird am Samstag, 2. Dezember, und Sonntag, 24. Dezember, zu vernehmen sein. Geöffnet ist der Markt montags bis samstags von 10 bis 21 Uhr sowie sonntags von 11 bis 21 Uhr.

Bilder: Weihnachtsmarkt in Frankfurt eröffnet

Darmstadt

Der traditionelle Weihnachtsmarkt in der Innenstadt Darmstadt wird am Montag, 20. November, eröffnet. Bis zum 22. Dezember lockt dann der Markt rund um das Schloss mit Kunsthandwerkern und Ständen aus den Partnerstädten. Er ist montags bis donnerstags von 10.30 bis 21.30 Uhr, freitags und samstags von 10.30 bis 22 Uhr und sonntags von 11.30 bis 21.30 Uhr geöffnet.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.