Unscheinbare Heilpflanze

Spitzwegerich: Aussehen und Verwendung des Heilkrauts

Zu sehen ist Spitzwegerich auf einer Holzunterlage. Die Samen sind verstreut, Blütenstände und Blätter liegen jeweils in Büscheln auf dem ausgeblichenen Holz. (Symbolbild).
+
Spitzwegerich ist ein tolles Heilkraut (Symbolbild).

Spitzwegerich ist in vielen Gärten und Wiesen zu finden. Viele wissen jedoch nicht, dass das vermeintliche Unkraut eine tolle Heilpflanze ist. So wird Spitzwegerich eingesetzt.

Berlin – Grün, unscheinbar und mit dezenten Blüten. Der Spitzwegerich tarnt sich gut im Gras, dabei steckt viel Potenzial in der Pflanze. Er ist vor allem als Heilkraut beliebt und kann gezielt angepflanzt werden, sofern er noch nicht in der Wiese wächst. Im Frühjahr, wenn das Gras wächst, entdecken Gartenfans so einige Pflanzen, die scheinbar Unkraut sind. Auch der Spitzwegerich fühlt sich auf Wiesen oder in Gärten wohl und taucht oft von selbst auf*, berichtet 24garten.de*. Jedoch können Gartenfans die Pflanze auch gezielt ansiedeln und nutzen, denn sie ist vor allem gut gegen Erkältungen. Auch auch bei Mückenstichen leistet Spitzwegerich erste Hilfe.

Spitzwegerich kann ganzjährig geerntet werden. Er heißt auch mal Schlangenzunge, Lungenblatt oder Spießkraut und gehört zu den Wegerichgewächsen. Außerhalb der Blütezeit sind nur die grünen Blätter zu sehen, die in einer Rosette zusammenstehen. Spätestens mit der Blüte erkennt den Spitzwegerich dann jeder, der ihn schon mal gesehen hat. *24garten.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare