Zum 25. Geburtstag des World Wide Web

Offenbacher erklären Internet-Begriffe

Offenbach - Troll, Cookie, Avatar: Die Jugend kennt sich mit dem Internet am Besten aus? In unserer Video-Umfrage zeigen die Offenbacher, dass das nicht unbedingt stimmen muss - und das ausgerechnet zum 25. Geburtstag des World Wide Web.

Am 30. April 1993, also vor genau 25 Jahren, wurde das World Wide Web für die Öffentlichkeit freigeschaltet. Das Schweizer Kernforschungszentrum CERN machte den Quellcode und damit das Web für jeden frei nutzbar. Als Erfinder des WWW-Dienstes gilt der britische Forscher und Informatiker Tim Berners-Lee. Für seine Erfindung wurde er 2004 sogar von Königin Elisabeth zum Ritter geschlagen.

Wir haben uns Passanten auf dem Marktplatz und vor dem KOMM-Center geschnappt, um mit ihnen den Test zu machen: Wie gut kennen sich die Offenbacher nach 25 Jahren WWW mit dem Internet aus? Das Ergebnis: Die Krone in Sachen Web-Wissen sitzt noch etwas schief. Dafür halten sie das Zepter für Einfallsreichtum in der Hand. Fünf Sterne gibt's auch in der Kategorie Humor. Die lustigen Antworten seht ihr in unserem Video:

Noch mehr Hintergrundfakten: Auf dem Rechner der Marke "NeXT" entwickelte Tim Berners-Lee den WWW-Dienst. Die Firma NeXT wurde vom späteren Apple-Chef Steve Jobs gegründet. Die Vision eines weltweit miteinander verbundenen Informationssystem entwickelte Berners-Lee in seinem Büro im europäischen Kernforschungscentrum CERN. Am 6. August 1991 veröffentlichte der damals 36-Jährige den Link zur ersten Webseite der Welt. Er kann heute noch aufgerufen werden. Auf der Info-Seite des Forschungszentrums CERN hielt Berners-Lee seine Kollegen über die Entwicklung des World Wide Web auf dem Laufenden.

In unserer Bildergalerie gibt's op-online.de, Amazon.com und Google.com im Laufe der Zeit zu sehen:

Bilder: Webseiten im Wandel der Zeit

Rubriklistenbild: © dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare