Weihnachtspäckchen-Aktion

3.000-mal geschenkte Freude

Offenbach - Annähernd 3 000 „Weihnachtspäckchen für Kinder in Not“ - die Sammlung der Mediengruppe Offenbach-Post ist zu einem festen Standbein der Stiftung Kinderzukunft bei ihrer Weihnachtsaktion geworden.

Neben Dutzenden Kindergartengruppen und Schulklassen - stellvertretend erwähnt sei die 10AR der Offenbacher Geschwister-Scholl-Schule, die in eindrucksvoller Mannschaftsstärke dabei war - beteiligen sich auch immer mehr Firmen, Vereine oder Verbände. Zwei Beispiele:

  • Der Dreieicher Textilstoffgroßhandel Groth & Hermanns hat seine Kunden und Lieferanten informiert, dass er in diesem Jahr auf Weihnachtsgeschenke verzichtet und das Geld stattdessen dafür ausgibt, mehr als 100 Päckchen zu packen - mit Stiften, Süßigkeiten, T-Shirts. Geschäftsmann Rüdiger Hermanns: „Wir sehen das auch als Motivation für andere Unternehmen.“ Tolle Idee.
  • Die muslimische Ahmadiyya-Gemeinde aus Dreieich, Langen und Neu-Isenburg hat ebenfalls mehr als 100 Päckchen gepackt. Zanerha Din, zuständig für den interreligiösen Dialog bei der Gemeinde: „Dass Weihnachten ein christliches Fest ist, ist doch egal. Es geht getreu unserem Motto ,Liebe für alle, Hass für keinen’ darum, anderen eine Freude zu machen.“ Wohl wahr.

Weihnachtspäckchen für Kinder in Not

Weihnachtspäckchen für Kinder in Not

re

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare