Aktionswoche „Handeln mit Seele“

Werbung für die Innenstadt

Offenbach - Gute Nachricht in einer Zeit, in der Innenstädte von Filialisten geprägt sind: Es gibt sie noch, die Offenbacher Traditionsgeschäfte! Acht von ihnen, die noch vor dem Ersten Weltkrieg gegründet worden sind, haben sich zu einer Aktion zusammengeschlossen. Von Markus Terharn 

Der Titel lautet „Handeln mit Seele“. Als „Imagewerbung für die Offenbacher Innenstadt“ verstehen acht engagierte Einzelhändler ihre Aktionswoche vom 7. bis 12. September. „Traditionsgeschäfte entdecken“ heißt die Devise. Für den bewusst einkaufenden Stadtbewohner dürfte es sich eher um Wieder- als um Neuentdeckungen handeln.

Auf Alt- und Neukunden freuen sich jederzeit, aber vor allem in der Woche: Franziska Hoefer von der Apotheke zum Löwen, Frankfurter Straße 35; Johannes Kitzinger von Blumen Kitzinger, Kaiserstraße 65; Anette Laier von Feinkost Laier, Bieberer Straße 12; Stefan Becker und Petra Klein vom Modehaus M. Schneider, Frankfurter Straße 7; Hans-Jörg André vom Musikhaus André, Frankfurter Straße 28; Dr. Guido Kruse und Katrin van de Loo von der Schwanen-Apotheke, Marktplatz 8; Helma Fischer von der Steinmetz’schen Buchhandlung, Frankfurter Straße 37; sowie Georg Heberer und Ilka C. Hennigs von der Wiener Feinbäckerei Heberer, Große Marktstraße 1.

Was all diesen inhabergeführten Unternehmen gemeinsam ist: Ihr Gründungsdatum liegt vor dem Ersten Weltkrieg, sie sind also schon über 100 Jahre alt. Sie sind in sehr zentraler Lage zu finden. Und sie engagieren sich überdurchschnittlich für die Einkaufsqualität in der City. Das Bemühen um den Kunden schlägt sich nieder in dem gewählten Motto. Dieses lautet „Handeln mit Seele“. Diese und andere Gemeinsamkeiten gilt es in der zweiten Septemberwoche hervorzuheben. Auf Ständern vor den Geschäften weisen Plakate auf die Aktion hin. Ein Logo ist bereits entworfen. Für die Mitarbeiter werden Buttons hergestellt, die sie während der Arbeit tragen. Vor allem aber werden die Schaufenster entsprechend dekoriert. Dabei wird auf die jeweilige Geschichte hingewiesen. Jede Firma bemüht sich zudem, in der Gestaltung das hervorzuheben, das ihre individuelle Besonderheit ausmacht. Für Passanten soll es zusätzliche Anreize geben, bei einem Bummel gezielt alle Beteiligten aufzusuchen.

Verkaufsoffener Sonntag und Handwerkermarkt

So werden eigens Sammelkarten hergestellt, die in allen Läden erhältlich sind und auch in unserer Zeitung abgedruckt werden. In den einzelnen Geschäften können die Kunden sich entsprechende Stempel abholen. Überall wartet eine Aufmerksamkeit oder eine Überraschung auf die eifrigen Sammler. Wer alle acht Stempel beisammen hat, muss nur noch seinen Namen sowie die Adresse eintragen und seine Karte bei einem Teilnehmer abgeben. Selbstverständlich locken dabei attraktive Gewinne. Als ersten Preis stiftet unsere Zeitung ein i-Pad. Zweiter Preis ist ein Gutschein über eine Übernachtung mit Frühstück im Sheraton-Hotel für zwei Personen. Außerdem gibt es zwei Freikarten für das Konzert der Capitol Classic Lounge am 8. November. Schließlich winken Geschenkkörbe mit Produkten aus je einem der acht teilnehmenden Geschäfte, Einkaufsgutscheine und diverse kleinere, stets hochwertige Artikel.

Wer diese Geschäfte nicht auf eigene Faust entdecken und zugleich aus berufenem Mund etwas über sie erfahren möchte: Loimi Brautmann, bekannt durch die OFLovesU-Touren, organisiert insgesamt vier Rundgänge – und zwar am Freitag, 11., und Samstag, 12. September, je einmal am Vormittag und am Nachmittag. Je nach Größe teilen sich die „Händler mit Seele“ die Kosten der Aktion. Finanzielle Unterstützung kommt von der Städtischen Sparkasse, dem Verein Offenbach Offensiv und dem Amt für Wirtschaftsförderung. Unsere Zeitung begleitet das Ganze mit einer Serie, in der sie diese acht Offenbacher Traditionsgeschäfte einzeln vorstellt.

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare